Zum Inhalt springen

Allgemein

In dieser Kategorie wird behandelt, als allgemein bekannt sein sollte.

Advance Organizer und discovery learning

Ausubel entwickelte in Rahmen der kognitivistischen Lerntheorien die Theorie des bedeutungsvollen verbalen Lernens, wobei er betonte, dass neues Wissen an vorhandene Wissensstrukturen anknüpfen muss. Das damit verbundene Prinzip des Advance Organizer stammt aus der Lernpsychologie und stellt im Rahmen der Theorie des bedeutsamen Lernens nach Ausubel eine wichtige Organisationshilfe dar. Sie wurde als kognitive Theorie mit der Intention, eine Lerntheorie für schulisches Lernen darzustellen, konzipiert. Dabei stellte Jerome Bruner, der sich am Ansatz von Vygotsky orientierte, das… Weiterlesen »Advance Organizer und discovery learning

Was ist Andragogik?

Andragogik ist die Wissenschaft von der Bildung Erwachsener. Sie versteht sich als eine zur Pädagogik komplementäre Wissenschaft, darf aber nicht einfach konstrastierend mit dieser gesehen werden. Vielmehr spricht vieles dafür, dass der Mensch im Laufe seiner Lernbiographie zuerst für pädagogische Maßnahmen empfänglich und dann mit zunehmender Autonomie offen für andragogische Maßnahmen ist.Grundannahmen über das Lernen Erwachsener sind, dass sie * einen starken Wunsch nach selbst gesteuertem Lernen haben * ihre Erfahrungen in den Lernprozess einbringen möchten *… Weiterlesen »Was ist Andragogik?

Peergroup und Suchtverhalten Jugendlicher

Begriffsdefinition der „Peer Group“ Die „Gleichaltrigengruppe“ ist die deutsche Übersetzung des Begriffes „peer group“. Gleichaltriger sagt dabei lediglich, dass man in etwa im gleichen Alter sein muss, um so bezeichnet werden zu können. Ein „peer“ hingegen ist mehr als nur ein Mensch von gleichem Alter, es leitet sich aus dem französischen ab, und bedeutet Gleichsein, von gleichem Rang oder Status sein. (vgl. Naudascher 1977, S 13). Funktion der „Peer Group“ Sie kann zur Orientierung und Stabilisierung beitragen… Weiterlesen »Peergroup und Suchtverhalten Jugendlicher

Was können Eltern tun, um die Konzentrationsfähigkeit eines Kindes zu steigern?

Ob Konzentration gelingt, hängt auch von der Tageszeit ab: Am Abend oder schon am Nachmittag, wenn ein Kind müde ist, sinkt die Konzentrationsfähigkeit. Bevor man sich Gedanken darüber macht, ob ein Kind Konzentrationsprobleme hat, sollte man es mehrmals bei seinen Tätigkeiten beobachten: Arbeitet es sorgfältig? Hält es Schwierigkeiten aus oder verzweifelt es schnell? Ist das Kind müde oder verärgert? Dass sich Kinder gern von inneren und äußeren Reizen ablenken lassen, ist völlig normal. Erst mit zunehmendem Alter… Weiterlesen »Was können Eltern tun, um die Konzentrationsfähigkeit eines Kindes zu steigern?

Fernsehkonsum und schulische Leistung Jugendlicher

Forschungsstand – Einfluss des Fernsehens Der Einfluss des Fernsehens auf die schulischen Leistungen von Kindern und Jugendlichen wurde vor allem im angloamerikanischen Raum schon sehr früh bearbeitet und untersucht. Ein Grund hierfür war, dass in diesem Gebiet Fernsehen den Haushalten wesentlich früher zugänglich war als im deutschsprachigen Raum. Dies erklärt auch die wenig vorhandenen Studien und Untersuchungen hierzu im deutschen Raum (vgl. SCHNEIDER/ENNEMOSER/REINSCH 1999, S. 56). Als man jedoch nach einer Reihe von Tests keinen negativen Zusammenhang… Weiterlesen »Fernsehkonsum und schulische Leistung Jugendlicher

Musik bei der Arbeit und beim Lernen

Bekanntlich muss das Gehirn während der Lernenarbeit sowohl die Informationen  der Musik als auch den Lerninhalt verarbeiten, was dazu führt, dass man weniger konzentriert der eigentlichen Arbeit, dem Lernen, nachgeht. Besonders störend ist es, wenn Musik wie bei Liedern oder Schlagern mit Text versehen ist, und man etwas lernen muss, das ebenfalls in Worten daherkommt – also das meiste. An einem sehr lauten Arbeitsplatz jedoch kann Musik strukturierende wirken, denn viele  Geräusche im Hintergrund sind dafür verantwortlich… Weiterlesen »Musik bei der Arbeit und beim Lernen

Hair Cut als Feedbackübung

Wenn es in einer Gruppe schon zu Kommunikationsstörungen und Missverständnissen unter den Gruppenmitgliedern gekommen ist, dann ist die Übung „Hair Cut“ gut einsetzbar. Diese Methode verlangt allerdings eine erfahrene Gruppenleiterin bzw. einen Gruppenleiter, die/der in kritischen Momenten eingreifen kann, falls dieses „Spiel“ zum „Ernst“ eskaliert. Dabei muss die Teilnehmerin oder der Teilnehmer, die/der seinen Ärger loswerden möchte, den Empfänger vorher darüber informieren, und ist das geschehen, hat der Sender für einen begrenzten Zeitraum die Möglichkeit, seinem Gegenüber… Weiterlesen »Hair Cut als Feedbackübung

Selbstsicheres Verhalten

Selbstsicheres Verhalten bildet eine wesentliche Basis sozialer Kompetenz und ist eine wichtige Grundlage für konstruktive Kommunikation: Selbstbewusstes Fordern: Lass dich nicht übervorteilen, sondern beharre auf deinen Rechten: „Ich war vor Ihnen an der Reihe“; „Bitte machen Sie doch weniger Lärm“ Gefühlen Ausdruck verleihen: Positive und negative Gefühle anderen gegenüber werden angesprochen. „Ich fühle mich von dieser Anschuldigung sehr betroffen“. Freundliche Begrüßung: Tritt bei der Begrüßung mit deinem Partner freundlich gegenüber und begrüsse ihn herzlich: „Ich freue mich,… Weiterlesen »Selbstsicheres Verhalten

Was sind soziale Kompetenzen?

Das Wesen sozialer Kompetenz besteht darin, dass Menschen über Fertigkeiten verfügen, akzeptable Kompromisse zwischen sozialer Anpassung einerseits und individuellen Bedürfnissen andererseits zu finden und zu verwirklichen. Meist definiert man soziale Kompetenz in der Tradition der Verhaltenstherapie als Verfügbarkeit und Anwendung von kognitiven, emotionalen und motorischen Verhaltensweisen, die in bestimmten sozialen Situationen zu einem langfristig günstigen Verhältnis von positiven und negativen Konsequenzen für den Handelnden führen. In der Regel fasst man dabei soziale Kompetenz im Plural auf, also… Weiterlesen »Was sind soziale Kompetenzen?

Schuld und Schmerz

Bastian et al. (2011) konnte in einem Experimente zeigen, dass Schmerzen die evozierten Erinnerungen an Schuldgefühle von Menschen verringern, denn offenbar sehen Menschen Schmerzen als eine Möglichkeit, die Schuld für ein Vergehen zu begleichen. Bei dem Experiment sollten Studienteilnehmer (22 Männer und 40 Frauen um die 23 Jahre alt) ein Erlebnis aufzuschreiben, bei dem sie sich unmoralisch verhalten hatten, während die anderen Teilnehmer eine Alltagssituation schriftlich erinnerten. Danach hielten alle ihre Hände in Eiswasser, wobei die „Schuldigen“… Weiterlesen »Schuld und Schmerz