Fehler bei einem Bewerbungsgespräch

In einer Studie wurden Personalmanager  gefragt, was sie bei vielen Bewerberinnen und Bewerbern, mit denen sie Vorstellungsgespräche führen, vermissen. Es ergaben sich dabei einige Fehler, die es für die BewerberInnen schwer machen, den gewünschten Arbeitsplatz zu bekommen, die sich aber mit entsprechender Vorbereitung relativ leicht vermeiden lassen.

  • Die Bewerber bereiten sich zu wenig auf ein Gespräch über ihre Kompetenzen und Erfahrungen vor, denn viele Jobsuchende gehen davon aus, dass es reicht, die eigenen Fähigkeiten im Lebenslauf zu beschreiben. Doch auch im Bewerbungsgespräch dreht sich vieles um die Kompetenzen des Bewerbers, wobei es die Aufgabe der Kandidatin bzw. des Kandidaten ist, diese durch anschauliche Beispiele zu vertiefen. Man sollte sich also Beispiele überlegen, anhand derer man seine Kompetenz in Bezug auf die ausgeschriebene Position gut darstellen kann.
  • Mangelndes Wissen über das Unternehmen ist der zweithäufigste Kritikpunkt der Personalleiter, d. h., dass man diw Homepage des Unternehmens genau studieren sollte, genauso aber Zeitungsartikel über das Unternehmen suchen und Branchen-Informationen sammeln. Vor allem Bewerber mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung haben in diesem Bereich ein großes Manko, wozu auch eine realistische Gehaltsvorstellung gehört.
  • Vor allem bei Berufsneulingen findet man zu wenig Vorstellungen über Karrierepläne und Ziele, d. h., es schadet nicht, laut darüber nachzudenken, wo man selbst in fünf Jahren stehen möchte, welche Weiterbildungen man machen möchte, denn dadurch kann man Begeisterung und Identifikation mit dem Unternehmen signalisieren.
  • In vielen Fällen ist auch Unpünktlichkeit ein Minuspunkt bei Bewerbern, d. h., besser ein paar Minuten zu früh kommen und sich noch einmal sammeln, bevor man entspannt und nicht gehetzt in das Gespräch geht. Pünktlichkeit vermeidet darüber hinaus Stress. Unpünktlichkeit kann ein Absage-Grund sein.
  • Manche Kandidaten, insbesondere solche mit mehr als fünf Jahren Berufserfahrung, sind den Personalchefs zu redselig, doch ist auch das Gegenteil nicht optimal, den zu knappe Antworten lassen auf mangelnde Begeisterung schließen.
  • Fragen zu stellen ist nicht nur die Rolle der Personalisten, sondern kann durchaus auch passend sein für die Kandidatin bzw. den Kandidaten, denn dass Bewerber keine Fragen stellen wird ebenfalls als Manko bei Vorstellungsgesprächen genannt.
  • Ein Fehler ist außerdem die mangelnde Vorbereitung auf heikle Fragen, also auf Fragen wie „Warum sollten wir uns für Sie entscheiden?“. Man sollte auch solche Fragen sachlich-argumentativ antworten können. Beim Bewerbungsgespräch müssen Personaler müssen Lebenslauf und Gespräch gut zusammenpassen, wobei es hilft, sich vorher die wichtigsten Punkte zu notieren.

Literatur

Stangl, W. (2012). Bewerbung: Das Bewerbungsgespräch. [werner stangl]s arbeitsblätter.
WWW: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/BEWERBUNG/ (2012-08-13).