Zum Inhalt springen

Arbeits- und Organisationspsychologie

Die Arbeits- und Organisationspsychologie ist sowohl ein Teilgebiet der Angewandten Psychologie als auch Querschnittsdisziplin der Allgemeinen, Differenziellen, Biologischen, Sozial- und Entwicklungspsychologie.

Routinen zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation

Manche leben mit einer so erstaunlichen Routine, dass es schwerfällt zu glauben, sie lebten zum ersten Male. Stanis?aw Jerzy Lec Viele Menschen werden durch die ständige Wiederholung von Tätigkeiten in ihrer Arbeit ausgelaugt, denn jeden Tag die gleichen Aufgaben, die gleichen Abläufe, die gleichen Anforderungen. Viele sind daher von ihrer Arbeit gelangweilt, obwohl sie eigentlich viel zu tun haben. Daraus entwickelt sich mit der Zeit früher oder später eine Routinefalle, die in manchen Berufen zu einem Risiko… Weiterlesen »Routinen zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation

Das entscheidungsorientierte Gespräch

Das entscheidungsorientierte Gespräch ist ein von Westhoff et al. (2009) entwickeltes flexibles Regelwerk für Eignungsinterviews, wobei Schritt für Schritt die Regeln beschrieben und diese anhand beispielhafter Anwendungen illustriert werden. Das Entscheidungsorientierte Gespräch ist in erster Linie für berufliche Eignungsinterviews konzipiert, jedoch auch in der Sozialforschung, in der Justiz, in Prüfungssituationen, im Journalismus usw.  anwendbar. Dabei lernt der Interviewer ebenso wie der Interviewte vor allem seine meist ungeahnten Fehlerpotentiale kennen und wie er diese vermeidet. Zunächst gilt es… Weiterlesen »Das entscheidungsorientierte Gespräch

Kreativitätstechniken – Methoden der Ideenfindung

Kreativitätstechniken sind Methoden zur gezielten Erzeugung neuer Ideen zum Zweck einer Problemlösung. Insbesondere im Bereich der Wirtschaft wird der Begriff benutzt, etwa im Rahmen von Innovations-Workshops oder Innovations-Projekten. Häufig wird auch die Bezeichnung „Ideenfindung“ benutzt, der Schwerpunkt liegt hier aber oft weniger im Generieren von neuen Ideen als im Suchen bzw. Finden von schon vorhandenen Lösungswegen. Im Gegensatz zum eher zufälligen „Geistes-“ oder „Gedankenblitz“ versteht man unter Ideenfindung dabei das gezielte Erzeugen von Ideen zu einem festgelegten… Weiterlesen »Kreativitätstechniken – Methoden der Ideenfindung

Intelligenz bester Prädiktor des Berufserfolgs

Langzeitstudien zeigen, dass die Intelligenz den Berufserfolg am besten vorhersagt, gefolgt vom sozioökonomischen Status der Eltern und der Persönlichkeit, wobei hohe Intelligenz dabei die nachteilige Wirkung eines prekären Elternhauses ausgleichen kann. Damian et al. (2015) haben die Daten der Studie Project Talent ausgewertet, bei der 1960  über achtzigtausend High-School-Schüler im Alter von 14 bis 17 Jahren und 1971 nochmal als 25- bis 28-Jährige befragt worden waren. Die Intelligenz bestimmte dabei deutlich den Berufserfolg und war damit ein… Weiterlesen »Intelligenz bester Prädiktor des Berufserfolgs

Frageformen im Verlauf einer Kommunikation

Fragen sind in einem Gruppenprozess für einen Leiter oder eine Leiterin eine gute Möglichkeit, den Ablauf einer Diskussion in Gang zu bringen oder in Gang zu halten. Dafür bieten sich verschiedene Formen von Fragen an: Eröffnungsfragen: Bringen ein Gespräch in Gang. z.B.: “Welche Erfahrungen haben Sie darin, mit dieser Art von Problemen umzugehen?” Informationsfragen: Dienen dazu Fakten, und / oder Meinungen zu erfragen. z.B.: “Wie viele Buben und Mädchen besuchen die Klasse?” Klarstellende Fragen: Dienen zur Konkretisierung… Weiterlesen »Frageformen im Verlauf einer Kommunikation

Entscheidungen von Führungskräften

Der Psychologe und Unternehmensberater Felix Frei beschäftigt sich mit zwei häufigen Annahmen von Führungskräften, die grundsätzlich falsch sind: Entscheidet eine Führungskraft, hält sie es für eine Entscheidung ihres Bewusstseins, und teilt die Führungskraft die Entscheidung anderen mit, geht sie davon aus, dass die anderen sie verstehen. Jedoch sind in diesen Situationen verschiedenste Persönlichkeitsmerkmale, Emotionen, Gefühle dabei meist unmerklich im Spiel und instrumentalisieren das Bewusstsein der Führungskraft. Frei schreibt: „Es geht darum, die eigenen Gefühle zu lesen. Vor… Weiterlesen »Entscheidungen von Führungskräften

Konflikte in Unternehmen

Zielkonflikte entstehen bei Uneinigkeit über die Ziele. Häufige Ursachen sind mangelnde Absprache und mangelnde Koordination. Werden die unterschiedlichen Auffassungen der Beteiligten im positiven Sinne eingesetzt, können dadurch gute Lösungen entstehen. Voraussetzung dafür allerdings ist, dass ein Konsens für das gemeinsame Ziel hergestellt werden kann und dass Konkurrenzsituationen ausgeräumt werden. Verteil- bzw. Ressourcenkonflikte entstehten durch Uneinigkeit über die Zuteilung von Personal, Material und Kapital. Ursachen dafür sind z.B. mangelnde Ressourcen, ungerechte Verteilung, mangelnde Wertschätzung und mangelnde Wahrnehmung. Wichtig… Weiterlesen »Konflikte in Unternehmen

Telefonstress

Bekanntlich sind Arbeitsunterbrechungen ein Stressfaktor, der die Gesundheit von ArbeitnehmerInnen langfristig schwer belastet, aber wird die Arbeit durch Telefonanrufe unterbrochen, entsteht ein überdurchschnittlich hoher Stress, wie Studien im Dienstleistungssektor ergaben. Wirtschaftspsychologinnen untersuchten Arbeitskräfte im Handel und beobachteten, dass Unterbrechungen durch Kunden eher erwünscht und daher tendenziell problemlos sind, und auch gelegentliche persönliche Ansprachen von KollegInnen oder Vorgesetzten erzeugen manchmal Stress, jedoch ohne relevante psychische Folgen. Bei telefonischen Unterbrechungen kommt es jedoch unter Umständen zu emotionalen Erschöpfungen, innerer… Weiterlesen »Telefonstress

Typologie des Vorgesetzten

Im Internet fand sich eine recht amüsante Typologie von Vorgesetzten: Der Bremsklotz findet in jeder Suppe ein Haar, und wenn nicht, dann sucht er weiter. Solche Vorgesetzte zaudern, grübeln und können sich einfach nicht entscheiden, wobei das Problem ist, dass am Ende eine ganze Abteilung als verschlafen gilt und die eigenen Karrierechancen schwinden. Deshalb sollten Mitarbeiter eines solchen Vorgesetzten versuchen, diesen von unten zu führen und zu Entscheidungen zu ermuntern. Der Kumpel meint es zwar gut mit… Weiterlesen »Typologie des Vorgesetzten

Formen der Gerechtigkeit

Gerechtigkeit ist ein Phänomen des menschlichen Zusammenlebens, wonach die Bedürfnisse aller Beteiligten in gleichem Maße berücksichtigt werden, wobei sich üblicherweise folgende Formen der Gerechtigkeit unterscheiden lassen: Verfahrensgerechtigkeit (procedural justice): Bestimmte Regeln, die transparent und nachvollziehbar sind, werden eingehalten. Verteilungsgerechtigkeit (distributive justice): Greifbare oder abstrakte Güter werden so verteilt, dass jeder so viel bekommt, wie er verdient. . Zwischenmenschliche Gerechtigkeit (interpersonal justice): Es wird in respektvoller Weise miteinander gesprochen, gemailt, sich ausgetauscht. Informationsgerechtigkeit (informational justice): Man informiert wahrheitsgetreu,… Weiterlesen »Formen der Gerechtigkeit