Philosophische Grundlagen

Die Philosophie der Psychologie bezieht sich auf die philosophischen Voraussetzungen der Psychologie und thematisiert das Wechselverhältnis der beiden Bereiche, d. h., sie dient der kritischen Prüfung der Prinzipien, die psychologisches Handeln bestimmen und beeinflussen.

Das Subjekt ist dort, wo der Körper ist

Der Psychiater und Philosoph Thomas Fuchs aus Heidelberg ist der Ansicht, dass das Gehirn sich nicht als Produzent des Geistes betrachten lässt, sondern es fungiert seiner Meinung nach vielmehr als Vermittlungsorgan für die biologischen und sozialen Kreisprozesse, in denen der Mensch steht. Es ist weder der Geist, noch das Gehirn, sondern der ganze Mensch, der denkt, fühlt und handelt. Er schreibt: „Bewusstsein ist keine Innenwelt, die sich mit Hirnzuständen identifizieren ließe. Es entsteht nur im dynamischen Zusammenspiel… Weiterlesen »Das Subjekt ist dort, wo der Körper ist

Vom Guten, vom Bösen und von der Dummheit

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten so voller Zweifel sind. Bertrand Russel Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug. Jean-Paul Sartre Dummheit stellt sich in die erste Reihe, um gesehen zu werden. Der Verstand stellt sich zurück, um zu sehen. Carmen Sylva (Prinzessin Elisabeth Pauline Ottilie Luise zu Wied) Auf die bösen Menschen ist Verlass, die ändern sich nicht. William Faulkner Viele Menschen sind zu… Weiterlesen »Vom Guten, vom Bösen und von der Dummheit

Wann ist eine Definitionen brauchbar?

Es gibt in den Wissenschaften vier unterschiedliche Formen von Definitionen: Aufzählend: Es werden verschiedene Dinge aufgezählt, die von dem zu definierenden Begriff bezeichnet werden. Paradigmatisch: Es wird ein Beispiel genannt, das typisch für den zu definierenden Begriff ist. Synonym: Es wird auf einen Begriff verwiesen, der eine ähnliche Bedeutung wie der zu definierende Begriff hat. Analytisch: Der Begriff wird über notwendige und hinreichende Merkmale definiert. Bei den Definitionen muss zwischen guten bzw. brauchbaren und schlechten bzw. unbrauchbaren… Weiterlesen »Wann ist eine Definitionen brauchbar?

Grundlagen einer empirischen Sozialwissenschaft

Anforderungen an eine empiristisch ausgerichtete Sozialwissenschaft bedeutet, eine Theorie zu bilden muss sich ausschließlich auf Erfahrung stützen. Im wissenschaftlichen Kontext stammen Erfahrungen aus systematischen Beobachtungen, sind also nicht einfach alltägliche Beobachtungen, die man zufällig macht, sondern an diese wissenschaftlichen Beobachtungen werden konkrete Bedingungen gestellt: Wiederholbarkeit bzw. Reproduzierbarkeit: Eine Beobachtung muss für andere Menschen wiederholbar sein, d. h., eine einmalige Beobachtung, die nie wieder möglich ist, besitzt wenig Evidenz in der Wissenschaft. Daher ist es notwendig, einmal gemachte… Weiterlesen »Grundlagen einer empirischen Sozialwissenschaft

Moralische Entwicklung nach Søren Kierkegaard

Schon vor den klassischen psychologischen Modellen der Moralentwicklung (Piaget, Kohlberg) gab es durchaus vergleichbare Stufenmodelle, etwa jenes von Søren Kierkegaard. Für Kierkegaard gibt es drei Arten, drei Zustände, drei Sphären, drei Stadien der Existenz des Menschen: Ästhetisches Stadium Auf der ursprünglichsten Stufe, dem ästhetischen Stadium, lebt der Mensch ganz in der Unmittelbarkeit der sinnlichen Empfindung, die Motiv und Ziel seines Handelns ist. Er existiert gänzlich unreflektiert, ohne sich über sich selbst im Klaren zu sein, obwohl er… Weiterlesen »Moralische Entwicklung nach Søren Kierkegaard

Die drei Siebe des Sokrates – Wahrheit – Güte – Notwendigkeit

Niemand hat je zur Weisheit gefunden, ohne sich auch einmal zum Narren gemacht zu haben. Erica Jong Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Scheu, es mit leerem Kopf zu tun. Orson Welles Einst wandelte Sokrates durch die Strassen von Athen. Plötzlich kam ein Mann aufgeregt auf ihn zu. „Sokrates, ich muss dir etwas über deinen Freund erzählen, der…“ „Warte einmal, „unterbrach ihn Sokrates. „Bevor du weitererzählst –… Weiterlesen »Die drei Siebe des Sokrates – Wahrheit – Güte – Notwendigkeit

Liessmann: Bildung ist ein Lebensprojekt

Das schmale Bändchen bietet in aller Kürze eine Antworten des österreichischen Philosophen Konrad Paul Liessmann auf Bildungsfragen und die aktuelle Wissenschaftsdiskussion. Martin Kolozs, Autor und Verleger in Innsbruck und Wien, der neben seiner literarischen Arbeit auch als Journalist für verschiedene österreichische Tageszeitungen und Magazine tätig ist, ist Herausgeber. Er führte die Gespräche mit Konrad Paul Liessmann, Professor für Philosophie an der Universität Wien und Autor zahlreicher Bücher, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde (u. a. Ehrenpreis des… Weiterlesen »Liessmann: Bildung ist ein Lebensprojekt