Generation Google – iPad und iPhone als Wissensspeicher

Eine Studie über die Anpassung der UserInnen an Google zeigt, dass Menschen heutzutage ihr Gedächtnis ins Netz ausgelagert haben und zuerst an den Computer denken, wenn sie etwas nicht wissen und Hilfe oder Rat suchen. Allerdings ist das äußerst flüchtiges Wissen, denn das Gedächtnis prägt sich bekanntlich weniger gut ein, was man jederzeit wieder im Internet abrufen kann – sofern man Zugang dazu hat, was in Zeiten der iPhones und iPads kein Wunder ist. Menschen gehen immer mehr eine Symbiose mit ihren iPads und iPhones ein und wachsen in solcherart verbundene Systeme hinein, deren Erinnerung weniger in der konkreten Information besteht, sondern mehr im Wissen darüber, wo man die Information finden kann. Viele Menschen sind daher vom Internet bzw. von iPhones und iPads so abhängig geworden wie früher von Freunden, d.h., wenn sie die Verbindung zum Netz verlieren, ist es beinahe so, als hätten sie einen Freund verloren.

Literatur
Sparrow, Betsy, Liu,Jenny & Wegner, Daniel M. (2011). Google Effects on Memory: Cognitive Consequences of Having Information at Our Fingertips. Science  DOI: 10.1126/science.1207745.


Nachricht ::: Stangls Bemerkungen ::: Stangls Notizen ::: Impressum
Datenschutzerklärung ::: © Werner Stangl :::

Weitere Seiten zum Thema

2 Gedanken zu „Generation Google – iPad und iPhone als Wissensspeicher“

  1. Sparrow, Betsy, Liu,Jenny & Wegner, Daniel M. (2011). Google Effects on Memory: Cognitive Consequences of Having Information at Our Fingertips. Science DOI: 10.1126/science.1207745.

    Abstract
    The advent of the Internet, with sophisticated algorithmic search engines, has made accessing information as easy as lifting a finger. No longer do we have to make costly efforts to find the things we want. We can “Google” the old classmate, find articles online, or look up the actor who was on the tip of our tongue. The results of four studies suggest that when faced with difficult questions, people are primed to think about computers and that when people expect to have future access to information, they have lower rates of recall of the information itself and enhanced recall instead for where to access it. The Internet has become a primary form of external or transactive memory, where information is stored collectively outside ourselves.

  2. Hallo,
    wo finde ich denn diese Studie, mit der die Entwicklung belegt wird?
    Danke,
    Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.