Beeinflussen Geschwister den späteren Berufsweg?

Geschwister beeinflussen Menschen ein Leben lang, auch im Berufsleben. Die Beziehungen zu den Geschwistern sind bekanntlich die längsten Verbindungen, die Menschen haben können. Man weiß auch, dass das Verhältnis zu den Brüdern und Schwestern die Art und Weise, wie man sich im Beruf verhält, beeinflusst, denn bestimmte Verhaltensmuster übt man mit den Geschwistern schon in der Kindheit. Im Berufsleben ruft man später diese erlernten Verhaltensmuster dann wieder ab, etwa wenn man im Beruf mit anderen rivalisiert, denn das ist etwas, das man als Kind durch Geschwisterbeziehungen gelernt hat.

Besonders bei Kindern, die mit einem oder mehreren gleichgeschlechtlichen Geschwistern aufwachsen, ist das Konkurrenzdenken oft besonders groß, wobei die Konkurrenz unter Brüdern meist härter ist als zwischen Bruder und Schwester. Aber auch bei Kindern mit geringem Altersunterschied, also von weniger als 18 Monaten, kann die Konkurrenz schon stark ausgeprägt sein. Sehr viele Kinder versuchen, sich durch Verschiedenheit gegen ihre Geschwister zu behaupten, d. h., sie suchen sich unbewusst eine Nische, die der Bruder oder die Schwester noch nicht besetzt. Fällt etwa der Erstgeborene vor allem durch Fleiß und gute Noten auf, dann versucht der Zweite vielleicht beim Sport zu glänzen. Haben sich Geschwister als Kinder unterstützt, wenn es Probleme mit den Eltern gab, dann haben sie dadurch Muster von Kooperation und Zusammenhalt erlernen können. Trifft derjenige dann später im Beruf auf einen KollegInnen oder Vorgesetzte, die an die eigenen Geschwister erinnern, können diese Verhaltensmuster abgerufen werden und eine gute Zusammenarbeit kann entstehen.

Ob Kinder, die die ältesten Geschwisterkinder sind, später Führungskraft werden, hängt vom Einfluss der Eltern ab. Es gibt Erstgeborene, die bekommen von den Eltern schon früh die Verantwortung für kleinere Geschwisterkinder übertragen, und es gibt dann Erstgeborene, die es genießen, diese Verantwortung zu übernehmen. Wenn man also schon früh damit konfrontiert war, Geschwistern die Welt erklären zu können und für sie verantwortlich zu sein, der wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch später für eine Führungsposition interessieren.

Die aktuelle Forschung hält übrigens den Einfluss der Geschwisterposition auf die Entwicklung der Persönlichkeit zwar für etwas überschätzt, aber die Geschwister spielen natürlich eine große Rolle, denn Kinder lernen in einer Familie den Umgang mit knappen Ressourcen, also etwa die Zuneigung und Aufmerksamkeit der Eltern zu teilen. Studien haben auch gezeigt, dass Geschwisterkinder kooperativer sind, was aber nicht zwangsläufig bedeutet, dass Einzelkinder nicht kompromissbereit sein können, denn sie suchen sich dann eben außerhalb der Familie verstärkt soziale Kontakte, worauf Eltern von Einzelkindern achten sollten.

Literatur

https://www.fr.de/ratgeber/karriere/geschwister-einfluss-karriere-psychologie-geschwisterfolge-geschwisterrivalitaet-konkurrenz-90792123.html (21-06-08)


Nachricht ::: Stangls Bemerkungen ::: Stangls Notizen ::: Impressum
Datenschutzerklärung ::: © Werner Stangl :::

Weitere Seiten zum Thema