Zum Inhalt springen

Neurobiologisches Modell kreativer Prozesse

Kreativität wird mit dem Finden neuartiger, überraschender und nützlicher Lösungen in Verbindung gebracht. Khalil & Moustafa (2022) argumentieren in ihrer Arbeit, dass kreative kognitive Prozesse, divergentes Denken, Abstraktion und Improvisation auf verschiedenen neuheitsbezogenen Prozessen des menschlichen Gehirns beruhen, obwohl viele glauben, dass die Kreativität nur einer einzigen Gehirnregion zugeordnet ist, was aber nicht der Fall ist.

Der präfrontale Cortex spielt bei der kreativen Ideenfindung eine Rolle, indem er einen Kontrollmechanismus bereitstellt. Darüber hinaus aktiviert das Nachdenken über neuartige Lösungen die entfernten oder lose verbundenen Neuronen eines semantischen Netzwerks, an dem auch der Hippocampus beteiligt ist. Neuartigkeit kann dabei auch als unterschiedliche Kombinationen früher erlernter Prozesse interpretiert werden, wie z. B. der motorische Sequenzierungsmechanismus der Basalganglien. Darüber hinaus ist das Kleinhirn für die präzise Kontrolle von Bewegungen zuständig, was bei der Improvisation besonders wichtig ist.

Diese neuroinformatische Perspektive auf Kreativität basiert auf drei kreativen Prozessen, in deren Mittelpunkt die Suche nach Neuem steht und die durch den präfrontalen Cortex, den Hippocampus, das Kleinhirn, die Basalganglien und Dopamin unterstützt werden. Die algorithmische Umsetzung dieses Modells könnte es ermöglichen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen diesen kreativen Prozessen auf der Grundlage der vorgeschlagenen neuronalen Schaltkreise zu beschreiben. In Anbetracht der Tatsache, dass die meisten bisherigen Studien hauptsächlich theoretische und konzeptionelle Modelle der Kreativität geliefert haben, stellt diese Arbeit das erste vom Gehirn inspirierte neuronale Netzwerkmodell der kreativen Kognition vor. Mit diesem vorgeschlagenen neuronalen Netzwerkmodell versucht man erstmals einen einheitlichen Rahmen für drei scheinbar ganz unterschiedliche Formen der Kreativität zur Verfügung zu stellen.

Literatur

Khalil, Radwa & Moustafa, Ahmed A. (2022). A neurocomputational model of creative processes. Neuroscience & Biobehavioral Reviews, 137, doi:10.1016/j.neubiorev.2022.104656.


Nachricht ::: Stangls Bemerkungen ::: Stangls Notizen ::: Impressum
Datenschutzerklärung ::: © Werner Stangl :::





Schreibe einen Kommentar