WIFE-Formel für das erfolgreiche wissenschaftliche Arbeiten

Werner Heister bringt in seiner WIFE-Formel das erfolgreiche wissenschaftliche Arbeiten auch mnemotechnisch elegant und einprägsam auf den Punkt: WIFE steht dabei als Akronym für Wissenschaftlichkeit, Inhalte, formale Korrektheit & Fehlerfreiheit und eigenständige Leistung.

  • W = Wissenschaftlichkeit beim Arbeiten meint in diesem Zusammenhang das Arbeiten auf der Basis wissenschaftlicher Methoden und Erkenntnisse, unter Berücksichtigung der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion, also der Meinungen Anderer und somit der Einbeziehung der einschlägigen/relevanten Literatur, sich mit einem Thema/ einer Problemstellung auseinanderzusetzen und in einer sehr guten und sehr gut verständlichen Form, mittels eigener Gedanken, eigenständig eine “Arbeit” (Bachelorthesis, Masterthesis,  Hausarbeit etc.) zu verfassen.
  • I = Inhalte – Theorie und Praxis fragt danach, wie exzellent sind die Inhalte ausgewählt und aus der theoretischen und praktischen Perspektive gut verständlich und umfassend erläutert?
  • F = Formale Korrektheit und Fehlerfreiheit fragt, ob alle Formalien wie Zitierweise oder Rechtschreibung eingehalten sind und ist die Arbeit absolut frei von Fehlern ist?
  • E = Eigenständige Leistung fragt, ob die Arbeit Leistungen enthält, die über den Erwartungen liegen oder sogar weit über den Erwartungen anzusetzen sind? Darüber hinaus thematisiert sich hier das Thema Plagiat.

Literatur
Heister, W. & Weiler-Poßberg, D. (2007). Studieren mit Erfolg: Wissenschaftliches Arbeiten. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.