Musik bei der Arbeit und beim Lernen

Bekanntlich muss das Gehirn während der Lernenarbeit sowohl die Informationen  der Musik als auch den Lrninhalt verarbeiten, was dazu führt, dass man weniger konzentriert der eigentlichen Arbeit, dem Lernen, nachgeht. Besonders störend ist es, wenn Musik wie bei Liedern oder Schlagern mit Text versehen ist, und man etwas lernen muss, das ebenfalls in Worten daherkommt – also das meiste.

An einem sehr lauten Arbeitsplatz jedoch kann Musik strukturierende wirken, denn viele  Geräusche im Hintergrund sind dafür verantwortlich dass das menschliche Gehirn viel Energie aufwenden, die auditiven Informationen zu verarbeiten bzw. auszublenden, wodurch Stress entsteht.

Auch bei sich monotonen Arbeiten und sich wiederholenden Arbeitsabläufen wie an einem Fließband kann Musik aber helfen, schneller zu arbeiten und sogar weniger Fehler machen. Bei ganz einfachen Alltagsarbeiten kann wenig anspruchsvolle Musik daher manchmal auch positiv wirken, doch wenn man lernen muss, dann Musik nur bevor man damit anfängt, um sich in eine entspannte Stimmung zu bringen, und anschließend ohne Musik das Lernen zu bewerkstelligen.