Folgen eines Rauch-Stopps

In Ergänzung zum Arbeitsblatt „Wie hört man mit dem Rauchen auf?„, eine Aufstellung der OÖ. Krebshilfe zeigt, wie der Körper auf einen Rauch-Stopp reagiert:

  • Nach wenigen Minuten sinkt der Blutdruck auf persönliche Normalwerte.
  • Nach acht Stunden ist das lähmende, leistungshemmende und Herz-Kreislauf-System-belastende Kohlenmonoxid im Blut abgebaut.
  • Nach 48 Stunden verbessern sich Geschmacks- und Geruchssinn. Der Betroffene kann den Originalgeschmack von Lebensmitteln wieder wahrnehmen.
  • Nach drei Tagen sinkt der Nikotinspiegel im Blut auf Null.
  • Nach einer Woche kann plötzlich nochmals Raucherhusten auftreten, denn der Körper beginnt mit der Regeneration der Atemwege.
  • Nach wenigen Tagen wird das Herzinfarktrisiko bereits geringer.
  • Nach einem Monat werden die Atemwege wieder frei, die Bronchien heilen langsam, das Immunsystem erholt sich, die Infektionsgefahr sinkt.
  • Nach zwei Monaten zeigen Sportuntersuchungen eine Leistungssteigerung von rund 30 Prozent.
  • Nach einem Jahr ist die Herzinfarktgefahr auf 50 Prozent gesunken.
  • Nach fünf Jahren hat sich das Lungen-Krebsrisiko bereits halbiert.
  • Nach zehn Jahren ist das Lungenkrebs-Risiko nicht mehr höher als bei einem Nichtraucher.

Quelle:
OÖN vom 30. Jänner 2013, Beilage Gesundheit