Eltern und Computer- und Videospiele

Der richtige Umgang mit Computer- und Videospielen ist ein “haus”gemachtes Problem, denn Informationsmangel, Fehleinschätzung, fehlende Sensibilität und mangelnde Fachkenntnis der Eltern geben den Kindern immer wieder die Möglichkeit, Spiele unbehelligt an der heimischen Konsole zu spielen. Die Studie “Eltern und Videospiel” ergab, dass weniger als ein Viertel der befragten Eltern wissen, welche Spiele ihre Kinder spielen. Nur jeder Siebte spielt regelmäßig mit seinen Kindern gemeinsam, mehr als die Hälfte der befragten Eltern spielt gar nicht gemeinsam mit den Kindern. Außerdem ergab die Befragung, dass der Konsum von Videospielen bei täglich ca. 104 Minuten liegt. Ein weiterer Schwerpunkt der Studie war die Einschätzung von Gewaltspielen. Hier ergab sich insbesondere in den Befragungen, dass Eltern oft aus Unkenntnis und Unsicherheit dem Kind das Spiel geben, welches es sich wünscht. Nur weniger als 5 % der Befragten gaben in einem Testversuch in Elektronik-Fachmärkten ihrem Kind ein Spiel, das explizit für seine Altersgruppe eingestuft war.
Quelle: Prints @ Parents – Der kleine Online-Ratgeber für Eltern und Pädagogen Ausgabe 01/2008.