Persönlichkeit und kognitive Störungen im Alter

Menschen mit einem hohen Maß an Gewissenhaftigkeit und einem niedrigen Maß an Neurotizismus entwickeln seltener leichte kognitive Beeinträchtigungen. Menschen, die gut organisiert sind und ein hohes Maß an Selbstdisziplin aufweisen, haben ein geringeres Risiko, im Alter eine leichte kognitive Beeinträchtigung zu entwickeln, während Menschen, die launisch oder emotional instabil sind, mit größerer Wahrscheinlichkeit einen kognitiven Rückgang im Alter erleiden. Dies geht aus einer Studie von Yoneda et al. (2022) hervor. Darüber hinaus war es bei Menschen mit geringerem Neurotizismus und höherer Extraversion wahrscheinlicher, dass sie nach einer früheren Diagnose einer leichten kognitiven Beeinträchtigung wieder eine normale kognitive Funktion erlangten, was darauf hindeutet, dass diese Eigenschaften auch dann noch schützend wirken können, wenn jemand bereits an Demenz erkrankt ist. Im Falle der Extraversion könnte dieses Ergebnis ein Hinweis auf die Vorteile sozialer Interaktion für die Verbesserung der kognitiven Ergebnisse sein.

Im Detail: Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Persönlichkeitsmerkmale mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen, Demenz und dem Sterberisiko in Verbindung stehen, aber der Zeitpunkt, zu dem die Merkmale beim Fortschreiten der Demenz am wichtigsten sind, und das Ausmaß, in dem sie mit den Jahren der kognitiven Gesundheitsspanne verbunden sind, sind unklar. In diesem Projekt wurden Sekundärdaten aus dem Rush Memory and Aging Project über einen Zeitraum von bis zu 23 jährlichen Untersuchungen analysiert. Mit Hilfe einer mehrstufigen Überlebensmodellierung wurde untersucht, inwieweit Gewissenhaftigkeit, Neurotizismus und Extraversion, bewertet mit dem NEO FFI, mit Übergängen zwischen kognitiven Statuskategorien und dem Tod assoziiert sind. Zusätzlich schätzten multinomiale Regressionsmodelle die kognitive Gesundheitsspanne und das Gesamtüberleben auf der Grundlage von Standardabweichungseinheiten der Persönlichkeitsmerkmale.

Literatur

Stangl, W. (2022, 13. April). Persönlichkeitsmerkmale und kognitive Funktionen im späteren Leben. Psychologie-News.
https:// psychologie-news.stangl.eu/4133/persoenlichkeitsmerkmale-kognitive-funktionen-im-spaeteren-leben.
Yoneda, T., Graham, E., Lozinski, T., Bennett, D. A., Mroczek, D., Piccinin, A. M., Hofer, S. M., & Muniz-Terrera, G. (2022). Personality traits, cognitive states, and mortality in older adulthood. Journal of personality and social psychology, doi:10.1037/pspp0000418.


Nachricht ::: Stangls Bemerkungen ::: Stangls Notizen ::: Impressum
Datenschutzerklärung ::: © Werner Stangl :::





Schreibe einen Kommentar