Wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter gesucht

Im Fachbereich 5: Erziehungswissenschaften am Campus Landau ist am Institut für Erziehungswissenschaft, Bereich Allgemeine Didaktik, zum 01.03.2007 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters (BAT II a) – ganztags – zunächst für die Dauer von fünf Jahren zu besetzen. Die befristete Einstellung erfolgt auf der Grundlage der Regelungen des Hochschulrahmengesetzes (§§ 57 a-f HRG). Es ist beabsichtigt – bei entsprechender Leistung, Eignung und Befähigung – die Stelle anschließend zu entfristen.
Sofern Sie bereits im Beamtenverhältnis beschäftigt sind, kann die Aufgabenwahrnehmung (vorbehaltlich der Zustimmung der bisherigen Dienststelle) im Rahmen einer zeitlich befristeten Abordnung realisiert werden.

Aufgabenschwerpunkte:
Der inhaltliche Schwerpunkt des Aufgabenbereichs liegt in der empirischen Unterrichtsforschung und der damit verbundenen Entwicklung teilautonomer Lehr- und Lernformen, vor allem im Bereich schulischer Lernumgebungen. Die Aufgaben umfassen weiterhin eine Lehrverpflichtung von 8 Semesterwochenstunden vornehmlich im Bereich der Lehrerbildung sowie die damit zusammenhängenden Aufgaben im Rahmen der Arbeit des Instituts.

Einstellungsvoraussetzungen:
Erfolgreich abgeschlossenes Studium in Erziehungswissenschaften an einer Universität oder vergleichbaren Hochschule sowie praktische Erfahrungen mit der empirischen Unterrichtsforschung. Auf Grund des Stellenprofils sind zwei alternative Qualifikationsprofile als Einstellungsvoraussetzung möglich:

* Bei einer qualifizierten Promotion in Erziehungswissenschaft sind schulpraktische Erfahrungen wünschenswert.
* Sofern Sie ein Lehramtsstudium mit Prädikat abgeschlossen haben und über weitere praktische Unterrichtserfahrungen verfügen, erwarten wir zusätzlich nachgewiesene Qualifikationen in empirischer Unterrichtsforschung.

Die Bereitschaft zur Kooperation im Rahmen der Aufgaben des Instituts setzen wir in beiden Fällen voraus. Erwünscht sind ferner Erfahrungen mit universitären Lehrveranstaltungen. Frauen werden bei Einstellungen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit und solange eine Unterrepräsentanz vorliegt. Dies gilt nicht, wenn in der Person eines Bewerbers so schwerwiegende Gründe vorliegen, dass sie auch unter Beachtung des Gebotes zur Gleichstellung der Frauen überwiegen. Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.
Bewerberinnen/Bewerber senden ihre Unterlagen (Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang, Zeugnisse etc.) bis zum 26.10.2006 unter Angabe der Kennziffer 34/2006 an den Präsidenten der Universität Koblenz-Landau, Präsidialamt, Isaac-Fulda-Allee 3, 55124 Mainz. Nähere Auskünfte erteilt Herr Prof. Dr. Jürgen Wiechmann, wiechman@uni-landau.de.