Wie kann man gut einschlafen?

Falls man zu einer bestimmten Zeit nicht einschlafen kann, sollte man versuchen, eine halbe Stunde früher oder später zu Bett zu gehen. Menschen werden von einem 90 Minuten-Aktivitätsrhythmus gesteuert und vielleicht versuchen sie gerade zu einem „wachen“ Zeitpunkt einzuschlafen.

Entsprechendes gilt für das Erwachen. Fällt es besonders schwer zu einer bestimmten Zeit zu erwachen, den Wecker eine halbe Stunde früher (oder später) stellen.

Im Bett sollte man weder arbeiten, fernsehen oder essen, d.h., der Körper soll das Bett nur mit Schlaf in Verbindung bringen. Wenn man nachts im Bett nicht schlafen kann, sollte man aufstehen und etwas tun und erst wieder ins Bett gehen, wenn man wieder müde ist.

Die Gestaltung des Tages ist wichtig für eine erholsame Nachtruhe. Gut schlafen kann man lernen.

Auch an Wochenenden sollte man wie unter der Woche zu schlafen. Lang aufbleiben und dann ausschlafen kann die natürliche Uhr genauso umstellen wie ein Langstreckenflug. Dieser soziale Jet-Lag kann es besonders schwer machen, am Sonntagabend einzuschlafen, was immer in unausgeschlafenen Montagmorgen endet.

Übrigens: Von Schlafstörung spricht man erst dann, wenn man über sechs Wochen lang zwei bis drei Mal pro Woche schlecht schläft. Innerhalb von 15 Minuten einzuschlafen, ist normal. Wer über einen längeren Zeitraum mehr als 30 Minuten zum Einschlafen braucht, sollte medizinischen oder psychologischen Rat einholen.

Quelle: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/SCHLAF/Gut-Schlafen.shtml