Gegenstand der Differentiellen Psychologie und Persönlichkeitspsychologie

… ist die Beschreibung individueller Unterschiede im Erleben und Verhalten sowie die Erklärung des Entstehens und der Veränderung der Unterschiede im Zusammenwirken von Anlage und Umwelt. Diese Unterschiede beziehen sich auf einzelne Menschen und z.B. nach Geschlecht oder sozialer Herkunft abgegrenzte Personengruppen und betreffen Merkmale wie z.B. Intelligenz, Temperaments- und Persönlichkeitseigenschaften.
Während sich die Allgemeine Psychologie mit den allgemeinen Gesetzmäßigkeiten des menschlichen Erlebens und Verhaltens beschäftigt, kommen wir nicht umhin, zu beobachten, dass Menschen auch in gleichen Situationen unterschiedlich reagieren. Die sogenannten interindividuellen Unterschiede im Verhalten sind Gegenstand der Differentiellen Psychologie und Persönlichkeitspsychologie. Angenommen wird dabei, dass menschliches Verhalten innerhalb einer Person (d.h. intraindividuell) eine gewisse Konsistenz über verschiedene Situationen hinweg zeigt. Eine Person, die bei Parties eher ruhig und schüchtern ist, und sich im Hintergrund hält, wird im allgemeinen auch bei Seminaren nicht besonders aus sich herausgehen.
Die Differentielle Psychologie beschäftigt sich mit der Beschreibung dieser interindividuellen Unterschiede im menschlichen Verhalten; man spricht auch von der sogenannten Persönlichkeit eines Menschen. Als ein zweiter wesentlicher Aspekt versucht die Differentielle Psychologie interindividuelle Verhaltensunterschiede zu erklären. Ein drittes Anliegen der Differentiellen Psychologie und Persönlichkeitspsychologie ist schließlich die Vorhersage zukünftigen Verhaltens. Die Differentielle Psychologie stellt damit das zentrale Grundlagenfach für das angewandte Fach der Psychologischen Diagnostik dar.
Differentiellpsychologische Fragestellungen beschäftigen sich nach Anastasi (1966) mit:
1. Beschaffenheit von Merkmalen, in denen ID (interindividuelle Differenzen) existieren
2. Ausmaß dieser ID
3. der wechselseitigen Abhängigkeit solcher Merkmale
4. den Ursachen der ID und
5. deren Beeinflussbarkeit durch Training/Therapie, Umweltveränderung, Medikamente