Frauen brauchen mehr Schlaf als Männer

Da Menschen, die ihrem natürlichen Schlafbedürfnis nachgeben und dem Gehirn genügend Erholung bieten, altern diese geistig langsamer, sodass im Durchschnitt der Gehirnzustand einer 75-jährigen Frau jenem eines 70-jährigen Mannes entspricht. Pankhuri Kapoor (2010) vom Loughborough Sleep Research Centre in Großbritannien fand nun auch heraus, dass Frauen durchschnittlich zwanzig Minuten länger schlafen sollten als Männer, denn diese benutzen ihr Gehirn am Tag intensiver und müssen sich daher länger erholen. Die benötigte Schlafdauer hängt bekanntlich davon ab, wie komplex und intensiv die Hirnaktivitäten während des Tages sind, d. h., je mehr ein Mensch sein Gehirn benutzt, desto mehr Schlaf braucht er oder sie. Da weibliche Gehirne etwas komplexer strukturiert sind und Frauen zu Multitasking neigen bzw. mehr gleichzeitig machen und mental flexibler sind, beanspruchten sie ihr Gehirn stärker als Männer. Daher sei ihr Schlafbedürfnis größer.

Nur Männer, die komplexen Berufen nachgehen, in denen sie zahlreiche Entscheidungen treffen und querdenken müssen, brauchen ebenfalls mehr Schlaf, aber dennoch im Durchschnitt nicht mehr als Frauen. Das führt übrigens dazu, dass Schlafmangel bei Frauen einige Folgen hat, die bei Männern nicht so häufig auftreten, denn einige von ihnen haben einen höheren Stresslevel und erleben daher eher feindselige Gefühle, Wut und Depressionen.

schlaf

Literatur

Kapoor, Pankhuri (2010). Women need 20 minutes‘ more sleep than men, suggests study.
WWW: http://www.themedguru.com/20100127/newsfeature/women-need-20-minutes-more-sleep-men-suggests-study-86131952.html (10-01-30)
Stangl, W. (2010). Geschlecht und Schlaf. [werner stangl]s arbeitsblätter.
WWW: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/GESCHLECHT-UNTERSCHIEDE/Geschlecht-Schlaf.shtml (10-01-30)