Digitale Demenz

Manfred Spitzer spricht im Zusammenhang mit den neuen Medien von „digitaler Demenz“ durch Computerspiele und Internet, denn seiner Meinung nach machen digitale Medien süchtig, schaden dem Gedächtnis und sind zur Förderung des Lernens im Bildungsbereich prinzipiell ungeeignet. Auch beeinträchtigen soziale Online-Netzwerke das menschliche Sozialverhalten. Mangelnde Gehirnbildung, vor allem in den für Aufmerksamkeit und soziale Funktionen zuständigen Bereichen, führt zu Aufmerksamkeitsstörungen und gesteigerter Depressivität. Spitzer wundert sich angesichts der zahlreichen in Studien nachgewiesenen negativen Auswirkungen digitaler Medien auf die psychische Entwicklung vor allem junger Menschen, warum die Politik und Medienpädagogik dieses längst vorhandene Wissen um die Gefährdung durch die digitalen Medien systematisch negiert. Spitzer legt die besorgniserregende Entwicklung dar und plädiert vor allem bei Kindern für Konsumbeschränkung, um einer digitalen Demenz entgegenzuwirken.

Siehe dazu auch Medien und Psychologie und Die Wirkung von Gewaltdarstellungen in den Medien