Die 3-Minuten Regel gegen Aufschieberitis

So kommen Sie besser im Beruf zurecht: Setzen Sie sich ein Zeitlimit für die Aufgaben, die Sie sofort erledigen. Ein guter Wert ist drei Minuten. Die Regel lautet: Wenn ich die für die Aufgabe erforderlichen Informationen innerhalb von drei Minuten bekomme, erledige ich die Arbeit sofort. Das spart eine Menge Stress im Arbeitsalltag.
Probieren Sie’s aus. In drei Minuten können Sie eine Menge schaffen: Jemand anrufen, ein Word-Dokument mit den benötigten Infos suchen, im Internet recherchieren, einen Kollegen fragen.
In drei Minuten können Sie viele Aufgaben auch selbst erledigen, die zu delegieren mindestens drei Minuten kosten würde. So sparen Sie nicht nur die Zeit, die das Delegieren kostet, sondern auch die Zeit, die Sie sonst für das Nachhaken brauchen würden.
Auch viele Entscheidungen können Sie locker innerhalb von drei Minuten treffen. Sie brauchen dazu nur ein wenig Mut zur Lücke. Schließlich sind die Informationen, die Sie für eine wirklich gesicherte Entscheidung brauchen, oft kaum mehr überschaubar. Daher gibt es keine absolut richtigen oder falschen Entscheidungen.
Entscheidungen können Sie nur der jeweiligen Situation angemessen oder eben nicht angemessen, also nach bestem Wissen und Gewissen treffen. Natürlich können Sie eine Entscheidung bis zum Sankt-Nimmerleinstag hinausschieben und sich darauf herausreden, dass Sie Für und Wider noch nicht ausreichend abgewogen haben. Mehr schaffen können Sie aber, wenn Sie Entscheidungen treffen.
Aufgeschobene Aufgaben lähmen und machen unzufrieden. Eine getroffene Entscheidung dagegen sorgt sofort für Zufriedenheit und setzt Energien frei, so dass Sie die nächsten Schritte angehen können.

Der SPIEGEL-online empfiehlt übrigens eine Drei-Minuten-Übung im Kampf gegen Aufschieberitis und schreibt: „Benennen Sie zunächst eine Sache, die sie sich vorgenommen haben, aber aufschieben. Das kann Ihr konkretes Lernvorhaben sein, aber auch eine unangenehme Alltagsaufgabe wie die Steuererklärung, ein Bericht, eine Abrechnung. Haben Sie eine Aufgabe rausgepickt? Dann machen sie Folgendes: Setzen Sie sich an die Sache und beschäftigen Sie sich genau drei Minuten und keine Minute länger damit. Einen Wecker müssen Sie nicht stellen, aber halten Sie ruhig eine Uhr in Sichtweite. Sie ahnen bereits, was passiert? Genau: Nach drei Minuten ist man meist gerade erst drin im Thema und macht einfach weiter. Nutzen Sie den Schwung und machen Sie so lange weiter, bis Sie keine Lust mehr haben. Wichtig: Führen Sie diese Drei-Minuten-Übung möglichst drei bis vier Mal in dieser Woche durch, entweder mit unterschiedlichen Alltagsaufgaben oder mit Ihrem Lernprojekt.“

Quellen & Literatur

Stangl, W. (2017). Die 3-Minuten-Regel von Managern gegen Aufschieberitis – Aufschieben, aber richtig!. [benjamin & werner]s praktische lerntipps.
WWW: http://studium.lerntipp.at/motivation/aufschieberitis.shtml (2017-11-04).
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/lern-training-die-drei-minuten-uebung-gegen-aufschieberitis-a-1165440.html (17-09-30)