Zum Inhalt springen

Wirtschaftspsychologie

Das Gebiet der Wirtschaftspsychologie beschäftigt sich mit dem subjektiven Erleben und dem Verhalten von Menschen im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Gesundheitsrisiken bei Unternehmern

Rau, R. Hoffmann, K. Metz, U. Richter, P. G. Rösler, U. & Stephan, U. (2008) beschreiben im Artikel Gesundheitsrisiken bei Unternehmern eine Studie, die versucht den Zusammenhang von Gesundheit von Unternehmern, deren Arbeitsmerkmalen und deren Erfolg zu erklären. Bei Unternehmern treten laut dieser Studie im Vergleich zur Gesamtbevölkerung häufiger gesundheitliche Beeinträchtigungen auf, die mit unterschiedlichen Arbeits- oder Erfolgsmerkmalen in Zusammenhang gebracht werden können.

Wie beeinflussen Routinen das Entscheidungsverhalten?

Menschen handeln in vielen Entscheidungssituationen nach ihrer Routine. Einzig, wenn sie genügend Zeit haben und/oder ihnen neuartige Situationen gegenüber stehen, weichen die Probanden von ihrer Routine ab. Je öfter ein Mensch eine bestimmte Routine bereits ausgeführt hat, umso schwieriger ist es, dass er sich von seiner Routine löst.

Consumer Tribes

sind Vergemeinschaftungen in modernen Gesellschaften, die auch als (Sub-)Cultures of Consumption, Brand Communities oder auch als Consumer Tribes bezeichnet werden. Consumer Tribes konstituieren sich nicht über individuelle Kaufentscheidungen als Kunden, sondern über geteilte Emotionen und sich zu eigen gemachter Zeichen und Bedeutungen. Die Vergemeinschaftung erfolgt über die Adaption von Marken/Brands und Produkten und einem spezifischen Wissen darüber, einem Tribal knowledge. Sie sind keine blossen Konsumenten von Gütern, sie adaptieren Güter und nehmen an deren Entwicklung teil. Sie… Weiterlesen »Consumer Tribes

Misstrauen und Kontrolle in Unternehmen führen zur „inneren Kündigung“

Eine ausgeprägte Misstrauenskultur in Unternehmen führt häufig zu einer „inneren Kündigung“ der Beschäftigten. Produktivität, Dynamik und Stabilität sinken, dokumentiert Dr. Kai Krämer (Universität Mainz) in einer Studie. „Unter der Annahme, dass Mitarbeiter extrinsisch motiviert und stark kontrolliert werden müssen, kommen autoritäre Führungsstile und kontrollzentrierte Managementinstrumente zum Tragen. Inadäquate Führungsstile zeigen sich etwa in der Zurückhaltung relevanter Informationen, in intransparenten Entscheidungsprozessen von oben, fehlenden Mitwirkungsmöglichkeiten, mangelnder Gesprächs- und Diskussionsbereitschaft. Dies bewirkt bei betroffenen Mitarbeitern ein Gefühl des Kontrollverlusts… Weiterlesen »Misstrauen und Kontrolle in Unternehmen führen zur „inneren Kündigung“

Hard Skills und Soft Skills für erfolgreiche Kommunikation

Kommunikation funktioniert auf vielen Ebenen. Denn was man nicht mit dem Mund sagt, verrät der Körper. Deswegen ist Authentizität gefragt und Glaubwürdigkeit der Schlüssel zum Erfolg. Wer sich in Gesprächen nicht gut „verkaufen“ kann, muss dringend an seinen Soft Skills und Hard Skills arbeiten – am ersten, emotionalen Eindruck, den er hinterlässt, und an der Methodik, mit der eine erfolgreiche Kommunikation aufgebaut wird. Angela Bittner vermittelt in ihrem Buch „Überzeugen Sie! Hard Skills und Soft Skills für… Weiterlesen »Hard Skills und Soft Skills für erfolgreiche Kommunikation

Wirtschaftssoziologie: Profitbasierte Vergütungssysteme für Manager kontraproduktiv

„Pay-for-Performance“-Vergütungssysteme machen das Einkommen des Managers vom aktuellen Profit der Firma abhängig. Dres. Katja Rost und Margit Osterloh (Universität Zürich) belegen anhand von Studien: Derartige Leistungsanreize kommen dem Unternehmen kaum zugute, sie sind eher kontraproduktiv. Pay-for-Performance (leistungsorientierte Vergütung, kurz P4P genannt) wurde ursprünglich als innovatives Vergütungssystem für Stücklohnarbeiten mit großem Erfolg eingeführt. So konnte beispielsweise die Firma Safelite Glass (Ohio, USA) vor etwa zehn Jahren nach Umstellung von Stundenlohn auf Stücklohn einen Produktivitätszuwachs von 36 % verbuchen… Weiterlesen »Wirtschaftssoziologie: Profitbasierte Vergütungssysteme für Manager kontraproduktiv

Boreout – Ausgebrannt vor Langeweile

Voltaire: „Unser größter Feind ist die Langeweile.“ Boreout nennt man eine neue Berufskrankheit, die durch stupide Tätigkeiten, lähmende Routinen und Unterforderung verursacht wird. Neben der Überforderung, Belastung und dem Burnout gibt es daher auch das „Boreout, also sich zu Tode langweilen. Angeblich leidet mehr als jeder zehnte Arbeitnehme an Unterforderung. Das Phänomen des Boreouts besteht aus drei Teilen: Unterforderung, Langeweile und Desinteresse. Wer in der heutigen Arbeitswelt nicht gestresst ist, gehört nicht dazu, daher ist es verpönt,… Weiterlesen »Boreout – Ausgebrannt vor Langeweile