Zum Inhalt springen

Praktische Tipps

Handy-Etikette

Ziehen Sie sich in eine stille Ecke zurück, wenn Sie telefonieren wollen, damit andere Ihnen nicht zuhören können oder müssen. Rufen Sie nur an, wenn Sie einen echten Grund haben, und fragen Sie zuerst, ob der Gesprächsteilnehmer gerade Zeit für Sie hat. Legen Sie Ihr Handy nicht auf den Tisch, wenn Sie mit anderen Menschen zusammen sind, denn das signalisiert „Es gibt Wichtigeres für mich“. Im Kino, in der Klinik, beim Elternabend, im Meeting oder beim Gottesdienst:… Weiterlesen »Handy-Etikette

Studien über Gefahren im Internet für Kinder und Jugendliche

Mobbing im Internet (Cybermobbing) belastet birgt für Jugendliche auch Risiken, deren Auswirkungen auf die Psyche noch wenig erforscht sind. Mit solchen negativen Erfahrungen junger Internetnutzer (1300 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren) befasste sich eine Studie von Thomas Bliesener am Institut für Psychologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Jugendliche suchen im Internet häufiger soziale Kontakte als Erwachsene, etwa drei Viertel sind auf einer Netzwerkseite wie „SchülerVZ“ aktiv. Neben Mobbing im Internet ist für SchülerInnen auch der leichte Zugang… Weiterlesen »Studien über Gefahren im Internet für Kinder und Jugendliche

Bournout – Gratis Materialien für Lehrerinnen und Lehrer

Eine Studie von Anja Philipp (Universität Freiburg) und Kollegen untersuchte etwa hundert Lehrer: ein Fünftel gab an, die Arbeitsfähigkeit habe sich während der letzten zwölf Monate verschlechtert, ein anderes Fünftel berichtete im gleichen Zeitraum eine Verbesserung. Die Lehrer mit ungünstiger Entwicklung leiden v.a. unter verbalen Aggressionen von Schülern. Demgegenüber treten zwei weitere Belastungsfaktoren eher zurück: Zeitdruck und fehlende Erholungspausen; mangelnde Unterstützung durch Kollegen. Philipp und Kollegen empfehlen frühzeitige „personbezogene Maßnahmen zur langfristigen Erhaltung und Förderung der Arbeitsfähigkeit… Weiterlesen »Bournout – Gratis Materialien für Lehrerinnen und Lehrer

Brian Tracys sieben Schritte zum Erfolg

Meinen Erfolg verdanke ich dem Umstand, nie auf die Menschen gehört zu haben, die einem dauernd sagen, was man tun soll, um Erfolg zu haben. Jack Nicholson Ich habe niemals an Erfolg geglaubt. Ich habe dafür gearbeitet. Estée Lauder Entscheiden Sie, was genau Sie in jedem Ihrer Lebensbereiche erreichen wollen. Schreiben Sie Ihre Ziele so detailliert wie möglich auf, sonst bleiben sie bloße Wünsche. Setzen Sie sich feste Termine für Ihre Ziele, die Sie anspornen. Erstellen Sie… Weiterlesen »Brian Tracys sieben Schritte zum Erfolg

Wenn du es eilig hast, gehe langsam – 10 Tipps zum Stressabbau

Lothar Seiwert, ein anerkannter Fachmann im Bereich des Zeitmanagement, gibt in seinem Buch „Wenn du es eilig hast, gehe langsam“ einige leicht umsetzbare Tipps, dem chronischen Stress zu entgehen: Bewegung: Auch wenn man sich schlapp fühlt: Bewegung hilft, negative Energien abzubauen; am besten regelmäßig und täglich. Ausdauersport wie Joggen, Schwimmen, Radfahren, Wandern, Langlaufen etc. sind gut geeignet. Wichtig: Sport darf nicht zu zusätzlichem Stress und Leistungsdruck werden. Auch ein Spaziergang in der Mittagspause hilft, den Kopf frei… Weiterlesen »Wenn du es eilig hast, gehe langsam – 10 Tipps zum Stressabbau

Nur drei Typen von Menschen …

Nach Ansicht des Psychologen Dietmar Friedmann gibt es trotz vieler Abstufungen nur drei Typen von Menschen: Entweder ist der Mensch ein Beziehungstyp, ein Sachtyp oder ein Handlungstyp. Der Beziehungstyp fühlt sich unter Menschen wohl. Hier kann er agieren und sich präsentieren. Der Sachtyp ist der Denker, der manchmal auch ein Eigenbrötler sein kann. Der Handlungstyp ist aktiv und tüchtig und will etwas auf die Beine stellen. Der Vorteil dieser einfachen Einteilung: Wer weiß, welchen Typ von Menschen… Weiterlesen »Nur drei Typen von Menschen …

Hurry Sickness – Managerkrankheit auch bei Frauen

Mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, nichts liegen lassen können, Aufgaben unter ständigem Druck zu verrichten kennzeichnen ein Phänomen, das Wissenschaftler als Hetzkrankheit (Hurry Sickness) bezeichnen. Dieses Syndrom gilt als Vorstufe des Burnout und ist bisher als typisch männliche Managerkrankheit bekannt. Eine Umfrage unter Frauen hat aber gezeigt, dass jede Zweite von zehn der elf abgefragten Symptomen ständig oder zumindest gelegentlich betroffen ist. Das Leitsymptom der Hetzkrankheit ist mit 87 Prozent das Streben, mehrere Dinge gleichzeitig erledigen zu… Weiterlesen »Hurry Sickness – Managerkrankheit auch bei Frauen

Angst vor Ablehnung und wie man damit umgehen kann

Es gibt im Wesentlichen drei Strategien, die Menschen anwenden, um anderen Mitmenschen keine Angriffsfläche für eine Ablehnung zu bieten. Die erste Strategie besteht darin, dass man besonders lieb, höflich und angepasst ist und dabei selbst viel zu kurz kommt. Wenn man tut, was andere von einem erwarten, dann kann einem schließlich keiner böse sein. Die zweite Strategie besteht darin, dass man die Graue-Maus Rolle spielt. Man hält sich im Hintergrund, um nicht aufzufallen. Wer nicht auffällt, kann… Weiterlesen »Angst vor Ablehnung und wie man damit umgehen kann

Liebe auf Dauer

Wenn Menschen Liebe gepredigt wird, lernen sie nicht lieben, sondern predigen. Alice Miller Liebe ist auch so ein Problem, das Marx nicht gelöst hat. Jean Anouilh Hans Jellouschek nennt zehn Regeln für eine stabile Partnerschaft: Definieren Sie Ihre Beziehung: Es muss beiden klar sein, was sie füreinander sind: Ich bin dein Mann, du bist meine Frau. Wir sind ein Liebespaar und keine Freunde, Kollegen, gute Bekannte. Lernen Sie einander gut kennen: Was es dazu braucht? Lernen Sie… Weiterlesen »Liebe auf Dauer

Phasen des Burnout

In diesen Arbeitsblättern werden folgende Fragen des Burnout angesprochen: Wie entsteht das Burnout-Syndrom? Was ist Stress und wie kann man ihn vermeiden? Was sind die Symptome des Burnout-Syndroms: Beschwerden bei einem Burnout-Syndrom, erste Warnsignale, einem Burnout vorbeugen und behandeln, Hinweise und Ratschläge für Arbeitgeber.