Zum Inhalt springen

Populärwissenschaftliches

Konstruktives Jammern

Wenn Menschen jammern, dann wollen sie meist Zuwendung. Manche jammern, wenn sie Schmerzen oder andere Unannehmlichkeiten erwarten, manche jammern wegen jeder Kleinigkeit. Viele benutzen das Jammern wegen des Gemeinschaftsgefühls, für andere ist es wieder prophylaktischer Selbstschutz, um unangenehme Reaktionen zu vermeiden. Jammert ist im Gegensatz zu Klagen nicht so negativ konnotiert, was aber auch kulturabhängig ist, denn in manchen Ländern ist etwa das Beklagen eines Toten eine kathartische Entlastungshandlung. Das leise Herumjammern hat in der Regel für… Weiterlesen »Konstruktives Jammern

Wie das Gehirn die Realität konstruiert

[http://www.youtube.com/watch?v=Wl224WyYLgY] Siehe dazu die Arbeitsblätter Das menschliche Gehirn [http://www.youtube.com/watch?v=xsSKIYkaYYs] [http://www.youtube.com/watch?v=iyfw1HKEUTQ] [http://www.youtube.com/watch?v=hHQDpwp1AVE]

Intelligenz schon in kleinen Gehirnen?

Wie Untersuchungen an Insektengehirnen zeigen, sind zur Realisierung von komplexen kognitiven Leistungen nicht Milliarden von Neuronen und Verbindungen mit massiver Parallelverarbeitung notwendig, sondern schon wenige neuronale Netze reichen aus, erstaunliche kognitive Fähigkeiten, die man bislang nur größeren Tieren zugeschrieben hat, zu leisten. Bewusstsein lässt sichnach Ansicht mancher Forscher möglicherweise  schon mit ein paar Tausend Zellen erzeugen, etwa um sich angemessen im Raum orientieren oder menschliche Gesichter und Gefühle erkennen zu können. Es wurde an Honigbienen und Würmern… Weiterlesen »Intelligenz schon in kleinen Gehirnen?

Gedankenlesen lernen

Über die nonverbale Kommunikation kann man mit einiger Übung durchaus wissen, was der andere denkt, wobei es sich nicht um Hellseherei oder Telepathie handelt, sondern eher um das Lesen von Mimik und Gestik und somit die Emotionen des Gegenüber zu erkennen. Welcher Ausdruck sich im Gesicht eines anderen zeigt, ist den meisten gar nicht bewusst, denn das Gesicht hat gewissermaßen ein Eigenleben. Es lässt sich mit einiger Übung auch erlernen, welcher Gesichtsausdruck wofür steht, wobei es darum… Weiterlesen »Gedankenlesen lernen

Wann ist ein Mann ein Mann

Gerald Hüther geht in seinem Buch „Männer – Das schwache Geschlecht und sein Gehirn“ der Frage nach:  Wann ist ein Mann ein Mann? Männer haben das Bedürfnis nach Authentizität schon als kleiner Junge und wollen eine bestimmte, möglichst gewichtige Rolle zu spielen, Bedeutung besitzen, Anerkennung finden, wichtig sein, dazugehören. Auch Mädchen haben dieses Bedürfnis sind offenbar aber nicht so sehr darauf angewiesen, Halt und Sicherheit im Außen zu suchen, sich wichtig zu machen, sich Bedeutsamkeit zu verschaffen,… Weiterlesen »Wann ist ein Mann ein Mann

Dopamin, Serotonin, Testosteron und Östrogen bestimmen die Persönlichkeit

Typologien als Vereinfacher der Lebenswelt sind wieder in Mode gekommen, selbst in Zeiten intensiver Hirnforschung – so teilt die Anthropologin Helen Fisher Menschen in vier Persönlichkeitstypen ein, die auf vier verschiedenen chemischen Systemen im Gehirn basieren. Ausgangspunkt für ihre Typologie war die in zahlreichen Studien unbeantwortet gebliebene Frage: Warum verliebt man sich in einen Menschen und in den anderen nicht? Fisher konnte nicht glauben, dass die Evolution es der Laune überlässt, mit wem Menschen ihre Gene vermischen.… Weiterlesen »Dopamin, Serotonin, Testosteron und Östrogen bestimmen die Persönlichkeit

Test-Training auf http://www.career-test.de/

Career-Test bietet individuelle Vorbereitungstrainings auf Vorstellungsgespräche, Einstellungstests und Assessment Center. Das Test-Training besteht aus einem Intelligenztest und einem Persönlichkeitstest (Zeitaufwand 15 bis 20 Minuten). Am Ende erhält man ein aussagekräftiges Persönlichkeitsprofil, das dabei hilft, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen. Man kann diese Tests beliebig oft wiederholen und beobachten, wie sich die Ergebnisse ändern. So lernt man, wie psychologische Tests funktionieren, und wie man deren Ergebnis beeinflussen kann. Das Testtraining ist anonym und kostenlos. Alle Testfragen und… Weiterlesen »Test-Training auf http://www.career-test.de/

Kindheit hinter sich lassen

Die Kindheit hinterlässt Spuren auf unserer inneren Landkarte, und wie wir mit anderen Menschen umgehen, wie wir auf Ärger reagieren, auf Nähe, auf Liebe, auf Stress, auf hohe Anforderungen im Beruf, auf Männer und auf Frauen, all das hat viel mit unseren frühen Erfahrungen zu tun. Wer in Stress-Situationen dazu neigt, Türen zuzuschlagen oder Dinge an die Wand zu werfen, oder wer sich in solchen Situationen ganz weit zurückzieht, wurde vermutlich  zurück in die Kindheit geworfen. Der… Weiterlesen »Kindheit hinter sich lassen

Der Zaubertrick des verschwundenen Balles

Der Kognitionsforscher Gustav Kuhn untersuchte Zaubertricks und kam zu dem Schluss, dass ein Zauberer nicht die Augen täuscht, sondern das Gehirn. Wenn ein Zauberer einen Ball mehrfach in die Luft wirft, um ihn immer wieder aufzufangen und dann in einem letzten Versuch den Wurf aber nur simuliert, indem er seine Hände wie zuvor bewegt, aber statt den Ball loszulassen er diesen in seiner hohlen Hand versteckt und mit Kopf und Augen der imaginäre Flugbahn folgt, dann schwören… Weiterlesen »Der Zaubertrick des verschwundenen Balles

Gehirn baut das Ich

Die These des Gehirnforschers Thomas Metzinger in seinem Buch „Der Ego-Tunnel“. Ein philosophischer Einspruch“ besagt, dass man als Mensch gar nicht zu existieren braucht, solange fas Gehirn existiert, denn würde man selbst existieren, würde man bloß das Gehirn bei seiner Arbeit stören. Eines der Dinge, das das Gehirn tut, besteht in der Erzeugung des Bewusstseins, das einen glauben lässt, dass die folgenden Sätze wahr sind: „Ich habe einen Körper. Ich habe Gefühle und Gedanken. Ich lebe hier… Weiterlesen »Gehirn baut das Ich