Kritisches

Die drei Siebe des Sokrates – Wahrheit – Güte – Notwendigkeit

Niemand hat je zur Weisheit gefunden, ohne sich auch einmal zum Narren gemacht zu haben. Erica Jong Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Scheu, es mit leerem Kopf zu tun. Orson Welles Einst wandelte Sokrates durch die Strassen von Athen. Plötzlich kam ein Mann aufgeregt auf ihn zu. „Sokrates, ich muss dir etwas über deinen Freund erzählen, der…“ „Warte einmal, „unterbrach ihn Sokrates. „Bevor du weitererzählst –… Weiterlesen »Die drei Siebe des Sokrates – Wahrheit – Güte – Notwendigkeit

Digitale Demenz

Manfred Spitzer spricht im Zusammenhang mit den neuen Medien von “digitaler Demenz“ durch Computerspiele und Internet, denn seiner Meinung nach machen digitale Medien süchtig, schaden dem Gedächtnis und sind zur Förderung des Lernens im Bildungsbereich prinzipiell ungeeignet. Auch beeinträchtigen soziale Online-Netzwerke das menschliche Sozialverhalten. Mangelnde Gehirnbildung, vor allem in den für Aufmerksamkeit und soziale Funktionen zuständigen Bereichen, führt zu Aufmerksamkeitsstörungen und gesteigerter Depressivität. Spitzer wundert sich angesichts der zahlreichen in Studien nachgewiesenen negativen Auswirkungen digitaler Medien auf die… Weiterlesen »Digitale Demenz

Trinkkultur ohne Rituale: Krankheitskonzept vs Lasterkonzept

Suchtexperten bedauern, dass es in unseren Breiten keine Trinkkultur gibt, denn die Gesellschaft toleriert es, wenn junge Menschen auf der Straße oder in öffentlichen Verkehrsmitteln trinken, die Gesellschaft toleriert es, wenn jemand schon am frühen Morgen betrunken ist. Es gibt etwa in Österreich Bevölkerungsgruppen, die Bier und Most nicht zu den alkoholischen Getränken zählen. Zwar ist nahezu unbestritten, dass geringe Mengen Alkohol der körperlichen Gesundheit und dem seelischen Wohlbefinden durchaus zuträglich sind, doch sind die vorherrschenden Meinungen… Weiterlesen »Trinkkultur ohne Rituale: Krankheitskonzept vs Lasterkonzept

Um das Kindeswohl kümmern sich zu viele verschiedene Institutionen

Dem Kindeswohl widmen sich immer mehr Institutionen und Therapeuten, wobei die Gefahr besteht, dass die Vernetzungen und Kooperationen untereinander eher zu einer Art Beschäftigungstherapie von HelferInnen werden. im Laufe der Zeit sind die Arbeitskreise u.a. im Rahmen der Projekte zu den ´frühen Hilfen´ bzw. den Früherkennungen von Kindeswohlgefährdung immer mehr geworden, wobei sich 20 bis 30 verschiedenen Institutionen bzw. Professionen zu einer Hydra mit einer unübersichtlichen Zahl von Köpfen entwickelt hat. Michael Fegert et al. berichten etwa,… Weiterlesen »Um das Kindeswohl kümmern sich zu viele verschiedene Institutionen

Scharlatanerie in der Personalberatung und im Coaching

Uwe Peter Kanning, Professor für Wirtschaftspsychologie an der FH Osnabrück und Autor von mehr als einem Dutzend Fachbücher über Diagnostik, Soziale Kompetenzen und Personalentwicklung, entlarvt in einigen Untersuchungen die heute häufig anzutreffende Scharlatanerie in der Personalberatung und im Coaching, wobei der dabei von “Experten” verbreitete Humbug oft erst auf den zweiten Blick erkennbar ist, Er legt dar, wie sowohl in der Personalberatung als auch im Coaching Scharlatane eine Menge verdienen. Er schreibt: “Scheinbar ist für viele Menschen… Weiterlesen »Scharlatanerie in der Personalberatung und im Coaching

Gehirn, Gott und die Medien

Nachdem Forscher der Universität in Udine an 88 Patienten nach Entfernung eines Gehirntumors auffällige spirituelle Bewusstseinsstörungen festgestellt haben, fand man in den Medien folgende Überschriften: Wissenschaftler lokalisieren spirituelles Zentrum im Gehirn Forscher finden den Ursprung des spirituellen Erlebens Wissenschaftler lokalisieren «Gott» im Gehirn Der Glaube sitzt im Hinterkopf Sitz der “Religion” im Gehirn entdeckt Wissenschaftler finden Sitz der Spiritualität im Gehirn Gehirn beeinflusst die religiöse Haltung eines Menschen Spiritualität sitzt im Großhirn Ist Religiosität Glaubenssache oder wird… Weiterlesen »Gehirn, Gott und die Medien

Internet und Suchmaschinen verändern das Denken

Die starke Nutzung des Internet fördert eine punktuelle, zeitlich begrenzte Konzentration, denn der Verstand erwartet allmählich von den Menschen, dass ihm Informationen auf die gleiche Weise zugeführt werden wie durch das Internet, das Denken findet bei vielen Menschen schon in einem Stakkato statt. Die Konsumenten des Internet suchen nach dem schnellen Nutzen und nicht nach dem guten Argument. Lange Texte wie die Arbeitsblätter werden immer weniger geschätzt, denn nach zwei oder drei Seiten schweifen die Gedanken ab,… Weiterlesen »Internet und Suchmaschinen verändern das Denken