Zum Inhalt springen

Familie

In dieser Kategorie finden sich Hinweise und Texte, die mit Familien und deren sozialen Umfeld zu tun haben.

Beeinflussen Geschwister den späteren Berufsweg?

Geschwister beeinflussen Menschen ein Leben lang, auch im Berufsleben. Die Beziehungen zu den Geschwistern sind bekanntlich die längsten Verbindungen, die Menschen haben können. Man weiß auch, dass das Verhältnis zu den Brüdern und Schwestern die Art und Weise, wie man sich im Beruf verhält, beeinflusst, denn bestimmte Verhaltensmuster übt man mit den Geschwistern schon in der Kindheit. Im Berufsleben ruft man später diese erlernten Verhaltensmuster dann wieder ab, etwa wenn man im Beruf mit anderen rivalisiert, denn… Weiterlesen »Beeinflussen Geschwister den späteren Berufsweg?

Wieviel Schlaf braucht ein Kind?

Kinder brauchen unterschiedlich viel Schlaf. Vor allen Dingen ändert sich ihr Schlafbedürfnis im Laufe ihrer Entwicklung erheblich. Es gibt aber einige Erfahrungswerte, die für fast alle Kinder zutreffen. Neugeborene benötigen in den ersten Wochen etwa 16 bis 18 Stunden Schlaf. Sie schlafen fast rund um die Uhr und erwachen nur zum Füttern, Wickeln und Baden. Erst allmählich lernen sie zwischen Tag und Nacht zu unterscheiden. Wie sollten sie es auch den Unterschied kennen, wo es doch im… Weiterlesen »Wieviel Schlaf braucht ein Kind?

Glaubenssätze und ihre Auswirkungen auf die spätere Entwicklung

In der Kindheit werden wir nicht nur von Erlebnissen und Erfahrungen geprägt, sondern vor allem von den Meinungen und Zuschreibungen wichtiger Bezugspersonen, also von Eltern, Geschwistern und Freunden. Prägungen aus der Kindheit werden unter anderem auch in Glaubenssätzen gespeichert, die das spätere Denken und Handeln beeinflussen. Hört etwa ein Kind immer wieder, das ist fantasievoll oder faul sei, wird sich das bei entsprechender Wiederholung einprägen. Solche Annahmen über uns selbst müssen daher nicht zutreffen, denn sie spiegeln… Weiterlesen »Glaubenssätze und ihre Auswirkungen auf die spätere Entwicklung

Geschwistermobbing

Untersuchungen haben schon gezeigt, dass Geschwistermobbing später im Leben Auswirkungen auf die psychische Gesundheit hat, und zwar sowohl für die Opfer als auch für die Mobbenden. Dantchev & Wolke (2019) fanden nun in einer Analyse Merkmale in Familien, die das Mobbing von Geschwistern wahrscheinlicher machen. Anhand der Daten der „Avon Longitudinal Study of Parents and Children“ (Daten von 6.838 britischen Kindern, geboren 1991 oder 1992) identifizierten sie Risikofaktoren für Geschwistermobbing von der Schwangerschaft bis zur frühen Adoleszenz… Weiterlesen »Geschwistermobbing

Überblick über Essstörungen

Zentrales Merkmal aller Essstörungen ist die permanente Beschäftigung mit den Themen Essen und Gewicht. Je nach Essstörungsform wird das beeinträchtigte Essverhalten mit zwanghaften Systemen aus Essen, Hungern, selbst herbeigeführtem Erbrechen, exzessiver Bewegung und Medikamenteneinnahme kontrolliert. Bei Magersucht oder Ess-Brechsucht ist das Körperschema der Betroffenen gestört, d.h., sie nehmen sich selbst als zu dick wahr, auch wenn das nicht der Realität entspricht. Essstörungen wie Anorexie und Bulimie treten in der Pubertät auf, also wenn Jugendliche beginnen, ihre Identität… Weiterlesen »Überblick über Essstörungen

Viele Zwangsneurosen werden in der analen Phase grundgelegt

Geiz ist ja eines der verlässlichsten Anzeichen tiefen Unglücklichseins. Franz Kafka Viele Zwangsneurosen haben ihren Ursprung in der analen Phase, wobei Störungen in der analen Phase zu gestörten Beziehungen in Form von Geiz oder Verschwendungssucht, chaotischem Verhalten oder übertriebener Ordnungsliebe führen können. Es gibt in der Psychoanalyse den analen Charakter, also einen Menschen, der überkontrolliert ist, zu fixen Ideen neigt, sich wenig anpassen kann und immer recht haben muss. Freud ist der Ansicht, dass das Kind ab… Weiterlesen »Viele Zwangsneurosen werden in der analen Phase grundgelegt

Anzeichen von Kindesmissbrauch

In der Online-Zeitung Focus online erklärt Michael Schulte-Markwort, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, auf welche Anzeichen Eltern und enge Bekannte achten können, um einen Kindesmissbrauch zu erkennen: Das Verhalten verändert sich nachhaltig, d. h., Eltern sollten aufmerksam gegenüber allen Veränderungen sein, die ihnen beim Kind auffallen. Wenn also ein Kind plötzlich introvertiert werde oder sich abwende, kann das ein Warnsignal sein. Auch wenn sich Kinder ständig verändern, sollten Eltern immer hinterfragen, warum… Weiterlesen »Anzeichen von Kindesmissbrauch

Anzeichen für hohe Intelligenz und Hochbegabung bei Kindern

Es gibt laut Mensa sechs Anzeichen dafür, dass ein Kind eine hohe Intelligenz besitzt, wobei ein Kind mehrere dieser Merkmale ausgeprägt zeigen sollte: Das Kind kann schon früh lesen, etwa im Alter von rund vier Jahren. Das Kind ist musikalisch, hat einen Hang zum Singen und lernt ein Instrument. Das Kind hat ein sehr gutes Gedächtnis und kann von Dingen erzählen, die vor ein paar Wochen oder Monaten passiert sind. Das Kind ist neugierig, fragt viel nach… Weiterlesen »Anzeichen für hohe Intelligenz und Hochbegabung bei Kindern

Lösungshilfen für Eltern mit Problemkindern

Angermaier (2003) zeigt in seinem Ratgeber „Lösungshilfen für Problemkinder“ konkrete Beispiele, wie Eltern auf Orientierungsbedürfnisse ihrer Kinder konsequent eingehen können. Bekanntlich wird für Kinder die Umwelt komplexer und irritierender, etwa im Umfeld der Sexualität gibt es für Kinder auf Grund der neuen Medien viele Reizwörter und Themen, die sie neugierig machen und mit einem enormen Bedürfnis nach Orientierung einhergehen. Während die schulische Aufklärung auf derartige Themen kaum eingeht und sich auf die Vermittlung ordentlicher biologischer Tatsachen beschränkt,… Weiterlesen »Lösungshilfen für Eltern mit Problemkindern

Schlafqualität von Eltern und Kindern – gibt es einen Zusammenhang?

Untersuchungen haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Schlafqualität der Eltern und der Kinder gibt. Zu wenig Schlaf sowie eine schlechte Schlafqualität beeinträchtigen bekanntlich auch das menschliche Immunsystem, machen reizbarer und führen zu Konzentrations- und Gedächtnisproblemen, was besonders für Kinder gilt. Untersuchungen zeigten, dass Mütter mit Schlafproblemen häufig Kinder haben, die nachts auch weniger gut schlafen. Kinder von Müttern, die von Ein- und Durchschlafproblemen betroffen sind, schlafen später ein, weniger lang und weisen nach EEG-Messungen weniger… Weiterlesen »Schlafqualität von Eltern und Kindern – gibt es einen Zusammenhang?