Definitionen

In dieser Kategorie finden sich Definitionen wissenschaftlicher und pädagogischer Fachbegriffe.

Kriterien der Onlinesucht

Diese Kriterien verstehen sich als normativ-deskriptive Merkmale der Phänomenologie der Internet- und Chatsucht und thematisieren dies im Übrigen auch für substanzgebundene Abhängigkeiten, wie der Alkoholabhängigkeit  Es handelt sich hierbei aber nicht um ätiologischen Merkmale. Fokussierung:  Der Brennpunkt (Fokus) des Denkens und der Handlungsintention richtet sich darauf online zu sein. Offline treten „quälende“ Fantasien darüber auf, was man versäumen könnte. Eine Art von “craving“ (Suchtdruck, Gier nach der Droge) ist zu beobachten. Die Folge ist die Einengung des… Weiterlesen »Kriterien der Onlinesucht

Suchtvorbeugung – Prävention

Suchtprävention zielt auf die Förderung von individuellen Schutzfaktoren ab, die der Ausübung von Risikoverhaltensweisen, z.B. aggressives Verhalten, Drogenkonsum, entgegenwirken, d.h. es sollen in einem institutionellen Kontext, wie z.B. Kindergarten, Grundschule und weiterführende Schule, Jugendfreizeitstätte, Fertigkeiten und Fähigkeiten erlernt werden, die den Kindern und Jugendlichen helfen, besser mit Problemen und Sorgen, Schwierigkeiten im Alltag, zwischenmenschlicher Kommunikation und den Entwicklungsaufgaben der Kindheits- und Jugendphase fertig zu werden. Man unterscheidet drei Stufen der Prävention: Primärprävention: Dies ist eine frühzeitige, langfristige… Weiterlesen »Suchtvorbeugung – Prävention

Emotionale Intelligenz

Emotionale Intelligenz besteht aus der Fähigkeit, sich kritisch mit sich selbst auseinanderzusetzen, sich in andere hineinzuversetzen und tiefgehende Beziehungen aufzubauen, und ist damit auch eine unverzichtbare Voraussetzung für die berufliche Karriere, auch wenn sie nicht das gleiche Ansehen genießt wie eher greifbare und messbare Qualifikationen, etwa ein Universitätsabschluss. Der Investor Warren Buffett schreibt einen wesentlichen Teil seines Erfolges der Teilnahme an einem einschlägigen Kurs zu, bei dem vor allem Sozialkompetenz trainiert wurde, wodurch er erkannte, dass sich… Weiterlesen »Emotionale Intelligenz

Netnographie

Netnographie ist ein Forschungsansatz, die in den Sozialwissenschaften entwickelten Methoden der Ethnographie auf die Möglichkeiten der Informationsgewinnung im Internet anzuwenden. Der Begriff wurde 1996 von Robert Kozinets im Zuge einer ethnographischen Studie zur Star-Trek-Fankultur geprägt. Als qualitative, interpretierende Methode adaptiert die Netnographie die ethnographischen Forschungstechniken der Anthropologie bei der Studie von Online-Kulturen bzw. -Communities: Teilnehmende Beobachtung, Sammlung und Erfassung von Daten. Seit das Internets als Web 2.0 (Social web) von weiten Bevölkerungskreisen genutzt werden, stellt die Kommunikation… Weiterlesen »Netnographie

Vigilanz

Unter Vigilanz versteht man eine dauerhafte Aufmerksamkeit, die einen Menschen in einen Zustand erhöhter Reaktionsbereitschaft versetzt.

Sozialisation

Sozialisation bezeichnet ganz allgemein einen Prozess, in dem Individuen ihr Verhalten an Normen, Werte und Regeln einer Gesellschaft anpassen. Als einfache Form der Sozialisation kann die Erziehung verstanden werden.

Metaphysik

Die Metaphysik ist dem Bereich der Philosophie zuzuordnen. Die Metaphysik ist die Lehre von Gegenständen, die über die körperlich erfahrbare und sichtbare Welt hinausgehen. Metaphysik ist sinnlich nicht wahrnehmbar und daher auch nicht beweisbar. Es wird nicht, wie in der Physik, das beleuchtet, wie verschiedene Vorgänge ablaufen, sondern das, was den Erscheinungen zugrunde liegt und jenseits des Versuches stattfindet.
z.B. Gibt es einen Gott und wie ist er? Hat der Mensch eine Seele?

Leistungsmotivation

Leistung allein genügt nicht. Man muss auch jemanden finden, der sie anerkennt. Ludwig Wittgenstein 1. Definition Um den Begriff Leistungsmotivation definieren zu können bedarf es zunächst einer Erläuterung des Wortes Motivation. Mießler (1976, S. 12) definiert den Begriff folgendermaßen: „Motivation ist der Erklärungsbegriff für innerpsychische Ursachen, Beweggründe und Bedingungen  von Verhalten. Er umfasst alle bewussten und unbewußten Vorgänge, die das Verhalten des einzelnen oder einer Gruppe erklären bzw. verständlich machen sollen und wird immer dann gebraucht, wenn… Weiterlesen »Leistungsmotivation

Kybernetik

Die Kybernetik ist ein Wissenschaftszweig der Aufbau, Form, Funktionsweise und Mechanismen von komplexen Systemen erforscht und zu optimieren bzw. zu steuern versucht. Die Kybernetik ist daher in vielen Bereichen wie Technik, Wirtschaft und Psychologie von Bedeutung.

Konstrukt

Im Allgemeinen kann man von einer Annahme für bestimmte Erscheinungen sprechen. In der Psychologie ist meist die Rede von hypothetischen Konstrukten. Das sind Eigenschaften bzw. Prozesse, die nicht von außen zu erkennen sind, sondern nur durch bestimmtes Handeln bzw. Wirkungen sichtbar werden