Zum Inhalt springen

Aus Zeitschriften

In dieser Kategorie finden sich Zusammenfassungen vom wissenschaftlichen Zeitschriftenartikeln.

Wandel in der Arbeitswelt

Die Arbeitswelt befindet sich derzeit im Wandel zu einer Dienstleistungsgesellschaft, in der primär psychische Funktionen gefordert sind und eine fundierte Ausbildung essentiell ist die man durch Schlüsselqualifikationen und lebenslangen Lernen erweitert. Um der neuen Dienstleistungsgesellschaft gerecht zu werden, wird einem ein hohes Maß an physischer und mentaler Mobilität abverlangt, die das Familienleben in den Hintergrund drängt und eine eindeutige Lokalisierbarkeit des Arbeitsplatzes schwerer macht. Um die Planbarkeit eines Unternehmens zu erhöhen, geht der Trend wieder zu einer fixen Belegschaft, die durch Kapitalbeteiligung und Entscheidungsberechtigung an das Unternehmen gebunden werden soll.

Sportpsychologisches Betreuungskonzept von Skifahrern

Die Sportpsychologische Betreuung im Skisprung gehört zum Alltag der jungen Skispringer. Die „Adler“ bereiten sich oft monatelang körperlich sowie geistig auf einen einzigen Sprung vor und dank den innovativen sportpsychologischen Methoden konnten in den vergangenen Jahren zahlreiche Erfolge in dieser nordischen Sportart für Österreich gefeiert werden. Dieses Betreuungskonzept umfaßte eine aufwendige Planung und sowohl die Sportler als auch die Trainer müssen bei der Umsetzung dieser Konzepte intensiv mitarbeiten sowie zusammenarbeiten.

Beratung bei (vermuteter) Hochbegabung

Diese empirische Arbeit behandelt Fragestellungen bezüglich Beratungsanlässen an der Begabungspsychologischen Beratungsstelle der LMU München. Bedeutende Zusammenhänge zwischen Beratungsanlass und Geschlecht können nicht festgestellt werden. Eine Verbindung von Begabungsgruppe und Beratungsanlass, wie auch von Ausbildungsstufe und Beratungsanlass kann allerdings durchaus hergestellt werden.

Psychosomatische Beschwerden und Wohlbefinden von SchülerInnen

In der Schweiz wurde aufgrund der hohen Mortalitätsrate bei Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren eine Untersuchung durchgeführt, in welcher der Zusammenhang zwischen psychischen Beschwerden und psychosomatischen Erkrankungen erforscht wurde. Es kam dabei heraus, dass Mädchen häufiger unter Krankheiten psychischer Herkunft klagen als Knaben, möglicherweise auch auf Grund der Rollenverteilung. Um eine Verbesserung im schulischen Umfeld anstreben zu können, müssen sowohl die mittelbaren als auch die unmittelbaren Bedingungsfaktoren verbessert werden. Siehe dazu eine Untersuchung bei… Weiterlesen »Psychosomatische Beschwerden und Wohlbefinden von SchülerInnen

Wo sich Schamanismus und Psychologie treffen

Der Artikel handelt über die Unterschiede der schamanischen und psychologischen Behandlungen und ob diese wirklich so verschieden sind, wie sie scheinen. Ist es das (kollektive) Unbewusste oder sind es gute Mächte, die zur Problemlösung genutzt werden? Was die Wirkung betrifft, scheint es wenig bedeutend zu sein.