Neue Studien zur Computersucht

Eine 2009 von Dominik Batthyány (Sigmund-Freud-Privatuniversität in Wien) durchgeführte Studie in Österreich zum Computerspielverhalten bei Jugendlichen mit mehr als 1000 Schülerinterviews zeigte, dass 12 Prozent der 14- bis 15-jährigen Befragten ein suchtartiges bzw. pathologisches Computerspielverhalten an den Tag legen, wobein knapp drei Prozent eine Abhängigkeit vom Computerspielen aufweisen. Darunter sind doppelt so viele Burschen wie Mädchen und mehr als die Hälfte aller Jugendlichen gibt an, Spiele zu spielen, die für ihr Alter nicht freigegeben sind. Solche pathologischen Spieler verbringen im Schnitt mehr als fünf Stunden, abhängige fast acht Stunden pro Tag mit Computerspielen, wobei diese virtuellen Spielwelten zum Zufluchtsort vor realen Problemen werden.
Das Kriminologische Institut Niedersachsen hat in einer Untersuchung herausgefunden, dass Jugendliche im Durchschnitt 140 Minuten am Tag Computerspiele spielen. Bei männlichen Jugendlichen stehen Computerspiele auf dem zweiten Platz der beliebtesten Freizeitaktivitäten – nur vom Fernsehen übertroffen. In der Untersuchung von 44 610 Jugendlichen stellte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen fest, dass 23,2 Prozent der Jungen täglich zwischen 2,5 Stunden und 4,5 Stunden spielen und weitere 15,8 Prozent über 4,5 Stunden.


Nachricht ::: Stangls Bemerkungen ::: Stangls Notizen ::: Impressum
Datenschutzerklärung ::: © Werner Stangl :::

Weitere Seiten zum Thema

2 Gedanken zu „Neue Studien zur Computersucht“

  1. Daniel Plaikner

    Ich selbst war eine Zeit lang Computersüchtig. Da sowas schleichend geschieht und man es selbst eigentlich nicht mal richtig bemerkt habe ich mich jetzt dazu entschlossen über meine Erfahrungen zu schreiben und auch andere Leute teilhaben zu lassen.

    Mein kostenloses E-Book können Sie hier herunterladen: http://www.computersucht-hilfe.at

    Eine der wichtigsten Aufgaben ist es meiner Meinung nach Aufklärung zu schaffen und die Menschen gut zu Informieren. Dann hat diese Art der Sucht nur wenig Chancen.

    lg

    Daniel Plaikner

Schreibe einen Kommentar