Was sind Tics?

Tics sind zeitweilige, wiederholte, stereotype Bewegungen oder Töne des Kindes, die in einer seltenen oder fast ununterbrochenen Weise auftreten können.
Er kann sich als Husten, Grunzen, Gesichtzuckungen, aber auch Schulterzucken zeigen und sind „normalen“ Bewegungen ähnlich, sie sind aber nicht freiwillig.
Meist kommt es zu einer Anhäufung des Verhaltens, wenn das Kind ode eine andere Person versucht die Bewegungen zu verhindern.
Tics treten in der Kindheit häufig verschwinden bei Nichtbeachten meist von selbst. Bis ca. 10% der Buben, bei Mädchen treten Tics selten auf.
Da es eine spontane „Heilung“ gibt, ist eine Behandlung unnötig.