Was ist Kaufsucht?

Als Kaufsucht wird ein triebhaftes Kaufverhalten bezeichnet, bei dem die Betroffenen zu jeder Gelegenheit und ohne Notwendigkeit Dinge zum Teil mehrfach erwerben. Diese Form der Sucht betrifft alle Einkommens- und Bildungsschichten. Die Zwangskäufer sind sich der Sinnlosigkeit ihres Tuns bewusst, könnten aber nichts dagegen unternehmen. Krankhafte Kaufsucht muss dabei vom übersteigerten Konsum unterschieden werden. In vielen Fällen tritt die Kaufsucht in Verbindung mit anderen psychischen Problemen wie Angstzuständen, Depressionen und Essstörungen auf. Mit dem Kauf sind oft starke Emotionen und Glücksgefühle verbunden. Ursache der Kaufsucht ist häufig ein mangelndes Selbstwertgefühl. Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer, Jüngere leiden etwas häufiger darunter als Ältere.

Ob Kaufsucht eine „echte“ Sucht ist oder wie etwa die Pyromanie zu den sogenannten Impulskontrollstörungen zählt, darüber streiten die Experten. Behandelt werden kann die Kaufsucht im Rahmen einer ambulanten Psychotherapie, da es nur wenige spezielle Therapiezentren für Kaufsucht gibt. Freunde und Verwandte können Kaufsüchtigen ebenfalls helfen, indem sie ihnen zuhören und sie ernst nehmen.