Schlechtes Webdesign vertreibt Kunden

In einer psychologischen Studie (Lindgaard et al., 2006) wurde untersucht, wie schnell sich Menschen eine Meinung über die visuelle Attraktivität einer Website bilden. Es zeigte sich dabei, dass die UserInnen bereits nach 50 Millisekunden entscheiden, ob sie auf der jeweiligen Website verweilen wollen oder nicht. Daraus ergibt sich für Webseitenbetreiber, dass die Gestaltung der Startseite einer Präsentation besonders wichtig ist. Unübersichtliche und überladene Gestaltung, Überfrachtung mit fachspezifischen Fremdwörtern, komplizierte Ausdrucksweise oder mangelhafte und unübersichtliche Navigationsmöglichkeiten tragen dazu bei, dass unzählige Sites nicht den Grundregeln der Gestaltung und Gestaltpsychologie, der Verständlichkeitsforschung entsprechen. Zu diesen gehören neben Problemen der Lesbarkeit, schlecht gestaltete Navigation samt toter Links, unnötige Animationen, Darstellungsprobleme in unterschiedlichen Browsern, schlecht durchdachte und aufbereitete Formulare, nicht angebotene oder sehr schlecht auffindbare Kontaktdaten bzw. Informationen zum Anbieter der Site. Auch starre Layouts mit fixer Seitenbreite und das dadurch notwendige waagrechte Scrollen sowie das unnötige Verwenden von aufspringenden Pop-Ups. Sites mit solchen Eigenschaften verfehlen in der Regel ihr Präsentationsziel und führen dazu, dass die BesucherInnen verärgert die Präsentation verlassen.

Literatur
Lindgaard G., Fernandes G., Dudek C. & Brown J. (2006). Attention web designers: You have 50 milliseconds to make a good first impression! Behaviour and Information Technology, 25, 115-126.