Ratgeberliteratur zum Thema Glück

Der Psychologe Manfred Lütz führte mit Katharina Meyer von der Badischen Zeitung ein Interview zu seinem Antiratgeber „Wie Sie unvermeidlich glücklich werden“.

Er sagt darin: „Die Ratgeberliteratur schlägt eine Schneise der Verwüstung durch Deutschland, hat der Soziologe Ulrich Becker einmal gesagt. Weil man sich für sich selber nicht mehr kompetent fühlt. In den Ratgebern beschreibt irgendein Autor, wie er selber glücklich wurde und lässt den Leser traurig zurück, weil der nun mal nicht der Autor ist. Dabei gibt es in Wirklichkeit sieben Milliarden Wege, glücklich zu sein. Jeder assoziiert Glück schließlich mit anderen Situationen, Gerüchen, Menschen, Landschaften. (…) Ich glaube, dass Glück etwas sehr Individuelles und Subjektives ist. Und ich glaube, dass dieses Glück als Egotrip, wie es in den Ratgebern verkauft wird, eine Sackgasse ist. (…) Wenn ich eine bestimmte Definition von Glück verbreite, dann manipuliere ich die Leser.“