Entwicklungsschritte des Kindes bis zur Pubertät und damit verbundene Aufgaben

Geburt: Außerhalb von meiner existiert noch eine Welt.

Säugling: Unterscheidung von angenehm und unangenehm.

Krabbel- und Laufalter: Eroberung und Entdeckung des Raumes.

Ab zirka 10 bis 16 Monaten: Unterscheidung zwischen „Mensch und Gegenstand“.

Ab zirka 20 Monaten: Unterscheidung zwischen bekannter und unbekannter Umgebung.

2 Jahre: Es gibt Menschen, die größer und stärker sind als ich.

2,5 bis 3 Jahre: Ich bin ein Mensch, du bist ein Mensch. Klare Zuordnung der Bezugspersonen.

3 Jahre: Kindergartenreife, beginnendes Erkennen von Strukturen und Abläufen.

5 Jahre: Unterscheidung gut – schlecht/richtig – falsch. Das Kind erkennt Abläufe und Strukturen, die Halt geben.

Volksschulreife: Das Kind will lesen, schreiben, rechnen lernen. Regeln werden erkannt und verinnerlicht.

Ab 8 Jahren: Interesse an gesellschaftlichen Zusammenhängen und Abläufen. Wie funktioniert eine Bank, etc.?

Ab 10 Jahren: Tieferes Interesse an Sachthemen.

11-12 Jahre: Vertiefung von Freundschaften. Das Interesse an Anderen steigt.

Ab 14 Jahren: Erkenntnis: Welt ist fehlerhaft..

Ab 15 Jahren: Eltern haben Fehler und Schwächen und werden in Frage gestellt. Erkenntnis: Ich bin ein Individuum mit eigener Meinung.

Ab 16 Jahren: Letzter großer Entwicklungsschritt. Ich erkenne mich selbst und dabei auch meine Schwachpunkte. Erweitertes Denken: Wie möchte ich später leben? Was will ich werden?

Literatur
Winterhoff, Michael (2013). SOS Kinderseele: Was die emotionale und soziale Entwicklung unserer Kinder gefährdet – – und was wir dagegen tun können. Bertelsmann.