Entscheidungsfindung

Die Idee des stets rational handelnden Menschen entstammt den Wirtschaftswissenschaften, doch nicht immer wägen Menschen Kosten und Nutzen ab, sondern sie folgen vor allem in kritischen Situationen ihren Emotionen, Konventionen und Werten. Daher hat die jeweilige Definition einer Situation eine starke Auswirkung auf das menschliche Handeln, denn je nachdem, wie Menschen eine Situation interpretieren und welche Handlungsnormen für sie damit verbunden sind, verhalten sie sich, und das kann entweder sehr spontan sein oder auch sehr abwägend.Winfried Neun analysiert in seinem Buch „Warum es uns so schwer fällt, das Richtige zu tun“ die Psychologie der Entscheidungen und zeigt, warum Menschen so anfällig für falsche Entscheidungen sind, und wie man diese vermutlich seit langer Zeit tradierten Verhaltensmuster überwindet. Eine Ursache für dieses Verhalten, oft sehenden Auges die falsche Entscheidung zu treffen, ist die Tatsache, dass Menschen nicht allein von der Wahrnehmung, ihren Erfahrungen und dem Erlerntem gesteuert werden, sondern vielmehr davon, welche Eigenschaften dominieren. Eigenschaften wie kreativ, enthusiastisch, perfektionistisch beeinflussen das menschliche Verhalten, die Art und Weise, wie sie die Faktenlage bewerten und daher auch, wie sie ihre Entscheidungen treffen.

Siehe auch Wie beeinflussen Routinen das Entscheidungsverhalten?